Aktuelles

 
nächste Spiele: 23.9.2017

Auswärts

13:00 Uhr wC MBB SG Manching - TSV Indersdorf

Heimspiele in Indersdorf


16:00 Uhr mD II TSV Indersdorf - TSV Dachau 65
19:00 Uhr Männer TSV Indersdorf - TV Altötting
 

Ob es nun am ersten Heimspiel der Saison oder an den neuen Trikots lag, man wird es nie herausfinden. Das Ergebnis spricht aber für sich. Mit einem deutlichen 18:7 gegen die MBB SG Manching konnte der 2. Saisonerfolg unter Dach und Fach gebracht werden. Nach nun 4:2 Punkte steht man nach dem Wochenende auf dem 2. Tabellenplatz.

Die vielen Eltern und Fans auf der Tribune sahen hoch motivierte Mädels und eine tolle Mannschaftsleistung. Hervorzuheben ist vor allem der Zusammenhalt und das gegenseitige Anfeuern und Ab-Klatschen der Mädels untereinander während des gesamten Spiels. Da darf man sich am Ende auch mal selbst ordentlich feiern. Es spielten: L. Lehnert, A. Farle, J. Jambor, T. Pilgerstorfer, H. Reith, M. Lemmer, L. Eichinger, A. Kiegerl, A. Nefzger, L. Boldt. 

wD Heimspiel 9.10.2016

Aller Anfang ist schwer. Die Handballer des TSV Indersdorf machten diese Erfahrung. Denn das Auftaktmatch in der Bezirksoberliga Altbayern gegen den TV Altötting ging mit 24:25(11:11) verloren.
Dass der knappe Sieg der Gäste letztlich in Ordnung ging, lag aber mit daran, dass sich die Jungs von TSV-Coach Jürgen Vogl über die gesamte Spielzeit hinweg eine Reihe von gravierende Fahler leisteten, die von den Gästen fast immer durch Treffer bestraften wurden. Vogl war natürlich enttäuscht, doch auch optimistisch: "Man habt gesehen, dass meine Mannschaft in der Liga durchaus konkurrenzfähig ist." Über die Art und Weise wie die Niederlage zustande kam, da müsse er mit seinen Jungs aber ein ernstes Wort reden.
Die erste Halbzeit gab noch keinen Anlass zur Schelte. Die verlief noch einigermaßen zufriedenstellend für die Glonntaler. Vor allem was die Abwehrarbeit anging. Nur elf Gegentore beim 11:11-Pausenstand unterstrich dies. Während die Offensive der Gäste nach dem Seitenwechsel etwas besser ins Spiel kam, häuften sich bei den Hausherren die besagten technischen Fehler und auch im Angriff wurden einige Torchancen versiebt. Das durchaus verdiente Unentschieden kam deshalb nicht zustande. Die Moral seiner Mannschaft lobte Vogl, "die sich noch Rückständen immer wieder herangekämpft hat." Das stärke seinen Optimismus, dass man auch weiterhin konkurrenzfähig bleibe.

TSV Indersdorf: Michi Siemens und Heiko Barth im Tor, Richi Baumbach 1, Andi Dawid 6, Niklas Ganser 1, Ferdi Huber 6, Marcel Konjevic 2, Marlon Rathschlag, Andi Reuther, Philipp Schröder, Rene Sperrer 8/4.

Die Handballabteilung wünscht Ihrem langjährigen ehemaligen Vereinstrainer Christoph "Kolo" Kolodziej alles Gute zum 60. Geburtstag.

Wobei ehemalig relativ ist - Kolo ist immer noch beim TSV Indersdorf aktiv wie zum Beispiel bei unserem Handballcamp für Jugendliche.

 

Ganz lieben Dank dafür und die besten Wünsche von uns allen!

 

Kolo Sepp

Sepp Vogl vom TSV Indersdorf Handball zusammen mit Christoph Kolodziej

Das war mal ein gelungener Auftakt in die neue Handballsaison -  die weibliche D-Jugend konnte am Sonntag, den 25.09.16 gleich in ihrem ersten Saisonspiel beide Punkte aus Gaimersheim entführen.

 In einem spannenden Spiel konnten sich die Mädels vom TSV Indersdorf knapp, aber am Ende verdient mit 11:10 durchsetzen. Vor allem eine Steigerung in der 2. Halbzeit in der Deckung brachte die erhoffte Wende nach einem knappen Rückstand zur Pause. Mit dieser geschlossenen Mannschaftsleistung konnte auch die nicht so gute Chancenverwertung im Angriff kompensiert werden.

 Es spielten: L. Lehnert, A. Farle, J. Jambor, T. Pilgerstorfer, H. Reith, M. Lemmer, L. Eichinger, A. Kiegerl, A. Nefzger, L. Boldt.

 Am kommenden Samstag, 1.10. um 11:00 Uhr, steht in Schleißheim das nächste Punktspiel an.

Es sollte ein aufschlussreicher Test für die kommenden Punktspiele in der Bezirksoberliga Altbayern werden. Deshalb veranstalteten die Handballer des TSV Indersdorf am vergangenen Wochenende ein gut besetztes Hallenturnier.

Allerdings stand die Veranstaltung unter keinem guten Stern. Und: Das Team wurde Letzter. 

Einmal stand Trainer Jürgen Vogl nur ein Rumpfteam zur Verfügung. Urlaub und beruflich bedingte Ausfälle einiger Leistungsträger zeichneten dafür verantwortlich.

Dass sich Neuzugang Rene Sperrer bereits im ersten Match eine neuerliche Knöchelverletzung einhandelte, bezeichnete Vogl als Rückschlag in der Vorbereitungsphase auf die kommenden Punktspiele. Sperrer war zuvor bereits sechs Wochen außer Gefecht gesetzt und hatte sich gerade erst wieder intensiv an sein Leistungsvermögen herangetastet.

Angesichts der zahlreichen Ausfälle schlug sich das Rumpfteam von Vogl trotzdem recht beachtlich. Zwar konnte gegen die Bezirksoberligisten SC Gröbenzell/Olching, TSV Forstenried, TSV Trudering und SSG Metten kein einziger Sieg eingefahren werden. Doch der Kampfgeist war optimal, wie Vogl feststellte.

Den Tumiersieg sicherte sich ungeschlagen der SC Gröbenzell/Olching vor Metten, Forstenried,Trudering und dem Veranstalter.