Aktuelles

Nach dem ersten Saisonsieg gegen den TV Passau am vergangenen Spieltag, folgte für unsere Männermannschaft wieder die Ernüchterung. Beim SVW Burghausen II kassierten Bärli und seine Jungs mit 27:28 (16:12) wieder eine Niederlage. Dass die Begegnung eine halbe Minute vor Spielende verloren ging, das ist nichts Neues. Wie schon in Simbach und Freising dominierte wir über weite Strecken die Partien, um dann aber in den letztenMinuten dem Gegner doch noch die Punkte zu überlassen. Wie so oft in den letzten Begegnungen führte wir zur Pause klar mit 16:12-Toren. Auch im weiteren Spielverlauf schien nichts anzubrennen. Vier Minuten vor Spielende, beim Stande von 27:26 für die Hausherren, konnte Bärli zwar noch einmal zum 27:27 ausgleichen, doch zwanzig Sekunden vor dem Abpfiff gelang dem Gegner noch der 28:27-Siegtreffer. Warum es wieder einmal nicht zum Sieg reichte, der mehr als möglich gewesen wäre,wie Bärli meinte, nannte er die Gründe für die bittere Niederlage: "Vor allem die Absprachen in der Abwehr klappten nicht. So kam der Gegner zuleichten Toren aus dem Rückraum. Auch im Angriff lief nicht alles rund bei uns. Torhüter Michl war in der ersten Halbzeit überragend, in der zweiten nur noch mittelmäßig." Die Kleinigkeiten, die schließlich zur neuerlichen Niederlage führten, die müsse man möglichst schnell abstellen, meinte Bärli. Bleibt nur hoffen, dass dies gelingt.

Stenogramm TSV Indersdorf: Michl Siemens im Tor, Tobi Bärsch11, Philipp Schröder, Manuel Kroiß, Ferdi Pöllner 4, Aleksander Kaurin 4, Marlon Rathschlag, 3, Henry Claussen 1, Dragan Petrovic 1, Andi Reuther 1, Philipp Zeimet 2.

 


Unser Spielertrainer Tobi Bärsch war nach Spielende sichtlich zufrieden. Hatte er und seine Mannschaftskollegen beim 30:27 (15:11)-Erfolg gegen den TV Passau endlich den ersten Saisonsieg perfekt gemacht.

Dass im Spiel seiner Mannschaft noch nicht alles so klappte wie er es sich vorstellt, gab Bärsch unumwunden zu. "Doch die Jungs haben zum Großteil der Partie das umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten", sein Lob in Richtung seiner Mitspieler. Auffallend im Spiel unserer Mannschaft war die Spielfreude, mit der sie an dieAufgabe heranging. Es war aber auch nicht zu übersehen, dass die Abwehrarbeit noch verbesserungswürdig ist.

Im Angriff bewiesen Tobi selbst mit sieben, Milo Kaurin mit neun und Andi Reuther mit sieben Toren ihre Treffsicherheit. Vor allem in der ersten Halbzeit war Torhüter Michl Siemens ein Rückhalt seiner Abwehr.

StenogrammTSV Indersdorf: Michl Siemens im Tor, Alex Hauser, Tobi Bärsch 7, Philipp Schröder, Manuel Kroiß, Ferdi Pöllner, Milo Kaurin 9, Marlon Rathschlag 1, Henry Claussen 3, Andi Reuther 7, Aleksander Vejnovic 3.

 


Die gute Nachricht zuerst: Die Verletzung von Rückraumspieler Jan Vogl stellte sich als nicht so schwerwiegend heraus, wie die ersten Befürchtungen lauteten. Natürlich wird er trotzdem einige Zeit fehlen. Zusätzlich zu Jan, gesellte sich auch noch Elias Kroiß durch eine erneute Gehirnerschütterung mit auf die Verletztenliste, womit wir schon bei den schlechten Nachrichten sind. Außerdem fehlte noch Philip Landenberger urlaubsbedingt, sodass Trainer Jürgen Vogl gleich drei wichtige Spieler, darunter beide etablierten Kreisläufer, ersetzen musste.

Nichtsdestotrotz stand ein qualitativ hochwertiger Kader auf dem Feld, der über weite Strecken zeigte, dass man endlich den erlösenden ersten Sieg einfahren wollte. Nach unkonzentrierten ersten fünf Minuten (1:3) steigerten sich unsere Jungs konnten bis zur 19. Minute mit 9:6 in Führung gehen. Aufgrund fehlender Wechselmöglichkeiten im Rückraum und den daraus resultierenden schwindenden Kräften der indersdorfer Kids, konnten sich die Gegner aus Günzburg allerdings bis zu Halbzeit wieder auf 12:12 herankämpfen.

Wieder drohte das Spiel trotz guter Leistungen und aufopferungsvollem Kampf zu kippen. Leider konnten auch die anspornenden Worte von Trainer Vogl und die taktischen Vorgaben für die kommenden 25 Minuten den Negativtrend aus den letzten 5 Minuten vor dem Seitenwechsel nicht stoppen und die Kids lagen bereits nach 29 Minuten mit vier Toren hinten (12:16). nach der resultierenden Auszeit fingen sich Vogl Schützlinge wieder, kamen aber bis zum Ende der Partie nicht mehr nennenswert an den VfL heran und verloren schlussendlich mit 24:28.

Trotz der erneuten Niederlage haben sich unsere Nachwuchshandballer ein großes Lob von ihren Trainern und auch von den Fans verdient, welche doch sehr beunruhigt ob der angespannten Personalsituation waren.

 


Dieser Tage erreichte uns eine erfreuliche Mitteilung vom Bayerischen Handballverband. Es betraf das vergangene Punktspiel bei der HSG Freising-Neufahrn, das bekanntlich erst 15 Sekunden vor Spielende für uns mit 26:27 verloren ging. Nun zur Meldung des BHV: Der hat festgestellt, dass bei der HSG ein Akteur mitwirkte, der keine Spielberechtigung besaß. Die Entscheidung des Sportgericht: Der HSG wurden die zwei Punkte aberkannt und uns gutgeschrieben.

 


Das war ́s. Nach 60min kämpfen, laufen und schwitzen holten die Damen des TSV Indersdorf ihren ersten verdienten Sieg nach Hause. Nachdem etliche krankheitsbedingte Ausfälle die letzten Spiele zeichneten, war man nun das erste Mal vollzählig.

Gleich zu Beginn war die Mannschaft top motiviert das Spiel zu gewinnen. Die Geschwister Pauli und Isi Reichlmeier glänzten durch herausragende Abwehrleistung. Der gesamte Defensivverbund war ausschlaggebend dafür, dass die Damen mit vielen Kontermöglichkeiten einige schnelle Tore erzielen konnten.

Der Kampfruf der Damen „Alle Zusammen“ kann das Spiel am besten beschreiben. Nicht nur die Spielerinnen jubelten und freuten sich über jedes erzielte Tor, sondern auch die Fans machten eine super Stimmung und feuerten die Mädels an. Die Abwehr stand richtig, im Angriff gingen die Bälle endlich auch einmal ins Tor und die Torhüterinnen Julia Otto und Anna- Lena Gattinger holten sich alles was sie kriegen konnten.

Zur Halbzeit stand es 15:10, doch auch in der zweiten Hälfte ließen der Ehrgeiz und der Kampfwille der Mädels nicht nach. Obwohl man die Gegnerinnen durchgehend auf Distanz hielt, hörten auch die Damen des DJK Rohrbach nicht auf zu kämpfen.

Bei den gelaufenen Kontern und auch im starken Positionsangriff taten sich zwei Spielerinnen als besonders trefffreudig hervor, so gehen nach Abpfiff insgesamt 17 Treffer auf das Konto des Mutter-Tochter-Duos Claudia und Anna Voß. Abschließend kann man sagen, dass die Damen des TSV Indersdorf heute das erste Mal gezeigt haben, was in ihnen steckt. Letztendlich gewannen die Damen mit 30:22. Die Mädels erhoffen sich natürlich auch im nächsten Auswärtsspiel gegen den HF Scheyern einen Sieg. Anpfiff ist am Samstag, den 09.11.2019 um 18:00 Uhr.

Es spielten: Otto Julia (Tor), Voss Anna (8), Voss Claudia (9), Reichlmeier Pauline (1), Schlagenhaufer Hannah, Isabel Reichlmeier (3), Rösch Alina (6), Schmid Hanna (1), Gattinger Anna-Lena (Tor), Kiegerl Anna-Lena (1), Kroiß Jasmine (1)