Die Indersdorfer Handballer haben beim 23:23 (15:14)-Unentschieden in Moosburg den ersten Punkt eingefahren. TSV-Spielertrainer Tobi Bärsch sprach nach Spielende zwar von einem, in Anbetracht des Spielverlaufs, verlorenen Punkt, doch angesichts der Umstände muss man diese Aussage etwas abschwächen. Denn seine Mannschaft musste mit lediglich einem Auswechselspieler das Match bestreiten. Einige Stammspieler fehlten verletzungs- oder krankheitsbedingt. Andere wieder berufsbedingt. Deshalb lobte Bärsch dann auch sein Team für die kämpferische Leistung.

Nach den letzten beiden verlorenen Begegnungen hatte Bärsch zudem auch eine spielerische Leistungssteigerung seiner Jungs registriert. Wie schon gegen Landshut gehörte Torhüter Michl Siemens und die beiden siebenfachen Torschützen Bärsch und Philipp Zeimet zu den Garanten für den ersten Punktgewinn.

Stenogramm TSV Indersdorf:

Michl Siemens im Tor, Tobi Bärsch 7/2, Ferdi Pöllner 2, Aleksander Kaurin 2, Henry Claussen 4, Andi Reuther 1, Philipp Zeimet 7/1, Manuel Kroiß