Aufsteiger TSV Indersdorf wartet weiter auf den ersten Heimsieg in der Handball-Bezirksoberliga Altbayern. Gegen die SpVgg Altenerding unterlagen die Glonntaler mit 16:23(8:10).

Vorweg sei gesagt, dass der Erfolg der Gäste vollauf in Ordnung ging, sie wurden ihrer Favoritenrolle gerecht. Allerdings hielten die Jungs von TSV-Coach Jürgen Vogl in der ersten Halbzeit gut mit. Schnell lagen die Mannschaft mit 3:0 in Führung, musste bis zum Seitenwechsel allerdings einen 8:10-Rückstand hinnehmen. Das knappe Halbzeitergebnis war ein Indiz für die gute Abwehrarbeit beider Teams.
Nach der Pause gewannen die Altenerdinger immer mehr die Oberhand. Durch ihr variables und schnelles Angriffsspiel brachten sie die TSVV-Abwehr ein ums andere Mal in arge Verlegenheit. Auch verwerteten sie Gäste ihre Torchancen wesentlich konsequenter als die Hausherren. Ferdi Huber, Rene Sperrer und Marcel Konjevic (2) hielten mit ihren Treffern den Rückstand zwar zum Beginn der zweiten Halbzeit zeitweise noch in Grenzen (11:13), doch mit zunehmender Spieldauer setzte sich die SpVgg immer mehr ab. Fazit: Vier vergebene Siebenmeter und eine ganze Reihe von versiebten Torchancen waren schließlich mit verantwortlich für die noch deutliche 16:23-Niederlage der Glonntaler.
Am kommenden Samstag tritt der TSV Indersdorf nun beim Tabellenletzten HG Ingolstadt an.

TSV Indersdorf: Michi Siemens und Heiko Barth im Tor, Andi Dawid 3/1, Niklas Ganser, Ferdi Huber 2, Marcel Konjevic 3, Richi Baumbach 1, Marlon Rathschlag 1/1, Andi Reuther, Rene Sperrer 6.

(Walter Hanusch, Dachauer Nachrichten Ausgabe 247 vom 25.10.2016)