Es war ein Arbeitssieg, der 35:32 (15:19)-Erfolg des TSV Indersdorf gegen den Tabellenletzten HG Ingolstadt. Besonders in den ersten 30 Minuten agierten die Gäste beileibe nicht wie ein Tabellenschlusslicht. Da hatten die Hausherren enorme Probleme mit dem schnellen Umschaltspiel der Gäste von Abwehr auf Angriff. Auch bekam die TSV-Defensiv den HG-Angreifer Peter Lorenz nicht in den Griff, der mit elf Treffern bester Torschütze der Gäste war. So war es nicht verwunderlich, dass die HG zur Pause mit 19:15 vorne lag. Der Rückstand war zu erklären. Einmal präsentierte sich die TSV-Abwehr nicht gerade in Bestform und dann wurden im Angriff reihenweise die besten Torchancen vergeben.

Aufholjagd oder Untergang. Diese Frage beschäftigte die Indersdorfer Fansnach dem klaren Rückstand zur Pause. Zu Beginn der zweiten Halbzeit sahes erst nach einer Aufholjagd aus. Nach acht Minuten schaffte Tim Plundkemit einem sehenswerten Dreher den 21:21-Ausgleich. Doch die Gäste ließen nicht locker. Und so mussten die Mannen von TSV-Coach Jürgen Voglschon ihre ganzen kämpferischen Qualitäten auspacken um den Gegner in Schach zu halten. Trotz einer klaren Fünf-Tore-Führung (33:28) machte sich zum Ende der Partie wieder der Schlendrian sich im Spiel breit. Doch der zweite Sieg des TSV in der Bezirksoberliga war nicht mehr gefährdet. Mit entscheidenden Anteil am zweiten Saisonsieg hatte Tobi Bärsch mit seinenelf Toren.

Stenogramm TSV Indersdorf:

Vinzenz Altenweger, Michl Siemens und Matze Stephan im Tor, Tobi Bärsch 11/3, Philipp Schröder, Richie Baumbach 2, Ferdi Huber 3, Tim Plundke 10, Rene Sperrer 5/2, Stefan Kiegerl 1, Andi Reuther 3, Philipp Zeimet.