Der Rückrundenstart in der Bezirksoberliga Altbayern verlief für die Handballer des TSV Indersdorf wenig verheißungsvoll. Beim Tabellenzweiten TV Altötting unterlagen die Glonntaler mit 21:28(14:12). Bei der Leistungsanalyse der Mannschaft von TSV-Coach Jürgen Vogl kommt man zu der Erkenntnis, dass der Auftritt über weite Strecken durchaus als verheißungsvoll einzustufen ist. Nach anfänglichen Problem, mit einer 5:2-Fürhung der Gastgeber, steigerte sich das Team und ging mit einer 14:12-Führung in die Pause.

Auch nach dem Seitenwechsel agierten die Glonntaler weiterhin auf Augenhöhe. Die Führung hielt bis zur 37. Minute, ehe der TV erstmals zur 16:16 (37.16) ausgleichen konnte. Im weiteren Spielverlauf hielt der TSV aus Match weiterhin offen. Die Altöttinger legten vor, die Indersdorfer kam aber immer wieder bis auf ein Tor heran. Zehn Minuten vor Spielende schließlich dem Umschwung zugunsten der Hausherren. Mit vier Treffern in Folge bauten die Hausherren schließlich bis auf 15:20 aus. Davon erholten sich die Glonntaler nicht mehr. In dieser Phase handelte sich TSV-Keeper Vinzenz Altenweger auch noch die Rote Karte ein. Auch wenn der Rückrundenstart seine Mannschaft für Vogl nicht nach Plan verlaufen ist, nicht nach den Vorstellung von Vogl verlaufen ist, sollte seine Jungs aufgrund der sehr guten ersten Halbzeit Mut schöpfen für die kommenden Spiele.

Stenogramm TSV Indersdorf. Vinzenz Altenweger und Michl Siemens im Tor, Tobi Bärsch 5, Richie Baumbach 1, Frank Wilberg, Ferdi Huber 5, Tim Plundke 3, Aleksander Kaurin 1, Rene Sperrer 3, Andi Reuther 3.