wC Abschluss1819

 

Am Ende steht ein 3. Platz in der ÜBOL Südwest - Klasse Leitung!

Auf dem Papier hatten die Trainer Michael Lemmer und die Co-Trainer Jasmine Kroiss/Jörg Boldt noch nie so einen großen Kader. 15 Spielerinnen waren nominell für die wC spielberechtigt in der Saison 2018/2019.

Doch nun von Beginn an. Die Quali für die BOL wurde im Frühjahr 2018 gleich im 1. Turnier geschafft. Das war schon ein großer Erfolg, da sich Spielerinnen und Trainer nicht ganz sicher waren, wo man steht. Nach guter Vorbereitung im Sommer und in der Ferienzeit startete man zuversichtlich in die ÜBOL Südwest. Das erste Spiel gegen den TuS Fürstenfeldbruck konnte souverän gewonnen werden. Gegen die Liga-Primuse Schwab/kirchen und Herrsching gab es in der Hinrunde Niederlagen, man konnte aber zumindest phasenweise mit diesen Mannschaften mithalten. In Herrsching gestaltete man das Spiel 30 Minuten ausgeglichen, gegen Schwab/kirchen zeigte man eines der besten Saisonspiele. Auch das Glück war oft auf unserer Seite, so dass man auch knappe Spiele für sich entscheiden konnte.

Zum Ende der Hinrunde zeichnete sich schon ab, dass man voraussichtlich gegen Biessenhofen-Marktoberdorf um den 3. Platz kämpfen würde. So kam es dann auch zum Abschluß der Hinrunde in Biessenhofen-Marktoberdorf zum erwartet schweren Spiel. Leider konnten die Mädels nach langer Anreise nicht alles umsetzten, was man sich vorgenommen hatte und so verlor man am Ende das Spiel und schloss die Hinrunde auf dem 4. Tabellenplatz ab. Schon in der Kabine wurde beschlossen, dass es beim Rückspiel in Indersdorf zum Saisonabschluß nur einen Sieger geben kann. So ging es in die Winter- und WM-Pause.

In der Rückrunde dann das selbe Spiel. Die ersten Spiele wurden gewonnen. Dann ging es wieder gegen Herrsching und man legte dahoam los, wie die Feuerwehr. Mit einer klaren Führung ging es in die Pause und es schien eine Überraschung in der Luft zu liegen. Leider konnten wir das Tempo der ersten Halbzeit nicht ganz halten und so kam Herrsching immer weiter auf. Am Ende stand ein verdientes Unentschieden und so etwas wie eine kleine Überraschung. Trotzdem waren einige Spielerinnen nicht ganz zufrieden und auch die Trainer fanden, dass da mehr drin war.

Trotz großen Kader´s muss man sagen, dass man in dieser Saison mit sehr vielen Verletzungen und krankheitsbedingten Abwesenheiten umgehen musste. Man war auch mal nur mit 9 Mädels unterwegs.

Nun zu Saison-Finale. Gegen Schwabkirchen wurden uns daheim deutlich die Grenzen aufgezeigt und vorallem die 1. Halbzeit wollten alle sehr schnell vergessen. Die Reaktion, welche die Mannschaft danach zeigte, war imponierend. Es war klar, dass man die letzten beiden Spiele gewinnen musste, um 3. zu werden. Gegen den TSV Landsberg gab es einen deutlichen Auswärtssieg mit einer tollen Mannschaftsleistung und ganz vielen Toren. Leider hat sich in dem Spiel Jasmin Jambor schwer am Knie verletzt. Wir wünschen alle gute Besserung und schnelle Genesung, damit sie zu Beginn der neuen Saison wieder dabei sein kann. Obwohl man vor dem letzten Spiel 2 Punkte Vorsprung auf Biessenhofen-Marktoberdorf hatte, brauchte man mindestens ein Unentschieden. Bei einer Niederlage wäre der 3. Platz an Marktoberdorf gegangen. Man ging sehr konzentriert ins Spiel und führte zur Pause mit 3 Toren. Nach der Pause schwankte der Vorsprung immer zwischen 2 und 3 Toren und wir konnten uns leider nicht entscheidend absetzen. So wurde es am Ende noch mal knapp. 2 Minuten vor Schluß schaffte Biessenhofen-Marktoberdorf den Anschluß zum 15:14 und jetzt war eine Reaktion gefragt und diese kam dann auch prompt. Durch entsprechende Torhüterparaden und 2 eigene Tore wurde der verdiente Sieg 17:14 eingefahren.

Mädels, klasse Leistung über die gesamte Saison und Gratulation zum 3. Platz.

Es spielten Katharina Fischer, Hannah Reith, Tanja Pilgerstorfer, Maggie Kroiss, Leonie Lehnert, Amelie Kiegerl, Laura Eichinger, Maria Ressel, Louisa Dock, Anna Nefzger, Jasmin Jambor, Maria Lemmer, Anna Farle, Lea Boldt, Magdalena Wildmoser Die Tabelle und die Spielberichte kann man unter folgendem Link einsehen.

Am Tag der Deutschen Einheit stand das 2. Punktspiel der wC in der BOL auf dem Plan. Es ging zum TSV Herrsching an den Ammersee. Bei durchwachsenem Wetter machten sich 12 Mädels, Trainer, viele Eltern und Fans auf den Weg.

Hochmotiviert ging man in das Spiel gegen einen Gegner mit vielen groß-gewachsenen Spielerinnen. Zu Beginn merkte man beiden Mannschaften die Nervosität an. Es gab viele Fehlwürfe und Ballverluste auf beiden Seiten. Keine Mannschaft konnte sich mit mehr wie einem Tor absetzen. Aufgrund der weiterhin vielen eigenen Fehlwürfe konnte sich Herrsching ab der 18. Minuten einen 3-Tore-Vorsprung erspielen, aber mit viel Herz und gut herausgespielten Toren wurde kurz vor der Pause der Ausgleich geschafft. Leider kassierte man kurz vor dem Pausenpfiff noch einen Treffer, so das Herrsching mit einem Tor in Führung liegend in die Pause ging. Pausenstand. 11:12.

Nach der Pause kamen die Indersdorfer Mädels nicht gut in die Partie. Viele unnötige Ballverluste, Fehlwürfe und technische Fehler führten zu einer schnellen 4-Tore-Führung für Herrsching. Man konnte sich zwar noch einmal bis zur 36. Minute stabilisieren und den Rückstand bei 3 Toren halten, aber dann ließen die Kräfte und die Konzentration nach. Die erste Halbzeit hatte bei vielen Spielerinnen sehr viel Kraft gekostet. Man konnte viele, gut herausgespielte Torwürfe weiterhin nicht verwerten. Die Torfrau des TSV Herrsching vereitelte immer wieder 100%ige Torchancen. Herrsching erzielte in kurzer Zeit viele einfache Tore, so das am Ende ein 16:28 auf der Anzeigetafel stand. Das deutliche Ergebnis spiegelt aber nicht das Kräfteverhältnis an diesem Tag wieder, darin waren sich die Trainer einig. Also, Kopf hoch, Mädels.

Es spielten: Tanja, Katharina, Louisa, Amelie, Maria R., Anna N., Magdalena K., Jasmin, Magdalena W. Anna F., Maria L., Leonie

Die weibliche C-Jugend des TSV Indersdorf spielt in dieser Saison in der Bezirksoberliga. Das erste Spiel am letzten Wochenende fand auswärts beim TuS Fürstenfeldbruck statt. Trainer Michael Lemmer hatte fast alle Mädels an Bord.

In der BOL sind die Ansprüche natürlich schon etwas höher und so waren alle gespannt, wie man sich zum Saisonstart gegen den TuS Fürstenfeldbruck schlagen würde.

In den ersten Minuten waren beide Mannschaften sehr nervös, das Spiel ging hin und her und es konnte sich keine Mannschaft einen Vorteil verschaffen. Ab der 8. Minute der ersten Halbzeit konnten sich die Indersdorfer Mädels durch schnelles Spiel und gute Abwehr stabilisieren, so dass bis zur Pause ein kleiner Vorsprung heraus geworfen werden konnte. Pausenstand 8:12.

In der zweiten Halbzeit ging das Spiel so weiter. Indersdorf konnte den Vorsprung im Laufe der Zeit immer mal wieder etwas ausbauen. Obwohl sehr viel gewechselt wurde, spielte die Mannschaft weiter sehr gut in der Deckung und im Angriff zusammen. So bestand keine Gefahr, das Spiel noch aus der Hand zu geben. Endstand: 21:26.

Die vielen mitgereisten Eltern und Fans sahen eine sehr gute Leistung im ersten Spiel. Weiter so, Mädels.

Das nächste Spiel steht schon am 3. Oktober auf dem Plan. Es geht zum TSV Herrsching an den Ammersee. Die Mannschaft und der Trainer würden sich freuen, wenn wieder viele Fans und Eltern mit dabei sind.

Es spielten: Tanja, Katharina, Hannah, Magdalena K.,Anna F., Maria, Jasmin, Anna N., Louisa, Magdalena W., Leonie, Amelie

Jetzt kommt die Kür in der Landesliga-Quali

Am 22.4. ging es nach Mering. Hier stand die erste Runde zur BOL-Jugend-Quali der wC des TSV Indersdorf an. Neben dem Gastgeber vom SV Mering spielten wir gegen den TSV Schongau und den TSV Sauerlach. Da alle 3 Mannschaften nicht aus dem Spielbezirk Altbayern kommen, konnte man die Gegner nicht einschätzen. Die Trainer und mitgereisten Eltern, Funktionäre und Fans waren natürlich gespannt, wie sich unsere Mädels schlagen würden.

Im ersten Spiel ging es gleich gegen den SV Mering und die Mädels unserer wC legten los wie die Feuerwehr. Mit sehr hohem Tempo und wenig technischen Fehlern konnte schnell eine deutliche Führung herausgespielt werden, welche man sich bis zum Ende des Spiels nicht mehr nehmen lies. Man gewann das erste Spiel deutlich mit 21:10 und hatte damit eine sehr gute Ausgangsposition für den weiteren Turnierverlauf.

Das 2. Spiel gegen Schongau ähnelte vom Verlauf dem 1. Spiel und auch hier konnte man einen deutlichen 18:10-Erfolg einfahren. Man merkte den Mädels aber auch schon die Belastung bei einem solchen Turnier an. Nach dem 2. Spiel hatten alle schon 60 Minuten Spielzeit in Armen und Beinen. Um so wichtiger war es dann auch, noch einmal alle Kräfte für das letzte Spielzu mobilisieren. Die Mannschaft machte sich intensiv warm und alle schworen sich auf die letzte Partie ein. Der Turniersieg war zum greifen nah, aber es brauchte noch einmal 30 Minuten volle Konzentration.

Und auch im letzten Spiel ließen die Mädels nichts mehr anbrennen und gewannen das Spiel deutlich mit 17:6. Der Lohn war der Turniersieg und die direkte Qualifikation für die BOL. Gleichzeitig spielt man jetzt um die Landesliga-Quali. Das ist ein Riesen-Erfolg für die wC. Die Mädels haben in den letzten Jahren hart dafür trainiert und sich damit auch selbst belohnt. Die Basis für den Erfolg war eine sehr gute Abwehr- und Torhüterleistung. Und auch im Angriff wusste man mit schnellem Spiel, individueller Stärke und konsequenten Torabschluß zu überzeugen. Alle freuen sich jetzt auf die Landesliga-Quali am 12. oder 13.05.2018.

Für Indersdorf spielten.T. Pilgerstorfer, K. Fischer, M. Lemmer, L. Dock, J. Jambor, A. Farle, A. Kiegerl, L. Lehnert, M. Kreiß, M. Ressel, A. Nefzger

Die Ergebnisse findet man auch beim BHV.