Die ersten zwei Punkte für die Indersdorfer Handballer in der Bezirksoberliga Altbayern. Mit 31:23 (17:12) wurde Aufsteiger SC Eching recht deutlich in die Schranken gewiesen. Die Mannschaft von TSV-Coach Jürgen Vogl knüpfte nahtlos an die ansprechende Leistung gegen Landshut an. In der ersten Viertelstundewurden die Torchancen konsequent genutzt. Fast jeder Wurf war ein Treffer. Doch entscheidend absetzen konnten sich die Gastgeber trotzdem nicht, denn Gäste hielten gut dagegen. Zumal die zu Beginn offensiv eingestellte TSV-Defensive in der Anfangsphase einige Probleme mit den Echinger Angreifern hatte. Alsdann Vogl seine Abwehr umstellte, lief es wesentlich besser im Deckungsverbund. Die klare 17:12-Pausenführung war ein Indiz dafür.

Nach dem Seitenwechsel hielt dieser Vorsprung über weite Strecken. Ein Garant dafür war Torhüter Matze Stephan, der sich in eine exzellente Form steigerte und die SC-Angreifer schier zur Verzweiflung brachte. Auch als kurz etwas Sand in der Angriffsmaschine beim TSV zu erkennen war, kam der ungefährdete Sieg der Hausherren nie in Gefahr. Dafür sorgten schon die durchdie Bank gut aufgelegten Glonntaler Angreifer, bei denen noch besonders Aleksander Kaurin mit zehn und Tobi Bärsch mit neun Treffer herausragten. Vogl war überaus zufrieden mit der Leistung seiner Jungs. "Ein immens wichtiger Sieg, denn bei einer Niederlage hätte es nicht gut ausgeschaut bei uns", die Analyse von Vogl. Eine ansprechende Leistung boten die Gebrüder Betz vom ASV Dachau als Schiedsrichter.

StenogrammTSV Indersdorf: Matze Stephan und Michl Siemens im Tor, Alex Hauser, Tobi Bärsch 9/3, Aleksander Vejnovic 1,Richie Baumbach 3, Ferdi Huber 2, Milko Kaurin 10, Marcel Brudtloff 1, Andi Reuther 1, Philipp Zeimet 4.