Eine Niederlage, die Hoffnungen weckt. Dass es für die Handballer des TSV Indersdorf schwer werden würde, gegen das Top-Team der Bezirksoberliga Altbayern, der TG Landshut II, bestehen zu können, war von vornherein klar. Trotz der 29:34 (13:17)-Niederlage muss man der Mannschaft von TSV-Coach Jürgen Vogl aber bescheinigen, dass sie, ohne zu übertreiben, eines ihrer besten Spiele der letzten Zeit ablieferte. Die gezeigte Leistung reichte aber nicht aus um die Niederlage zu verhindern.

Vom Anpfiff weg setzten die TG-Angreifer die Abwehr der Glonntaler durch ihr schnelles und variables Angriffsspiel gewaltig unter Druck. Mit zunehmender Spieldauer stellte sich die TSV-Defensive darauf etwas besser ein. Da auch die Offensive der Gastgeber immer besser ins Spiel kam, angetrieben in der Anfangsphase von Niklas Dietel, entwickelte sich für die Zuschauer ein ansehnliches Match. Der 13:17-Pausenrückstand hielt sich für die Glonntaler in Grenzen.

Den Angriffswirbel der Gäste wollte Vogl nach dem Seitenwechsel durch eine offensivere Deckung einschränken, doch das gelang nicht ganz. Als eine Viertelstunde vor Ende der Partie die Landshuter auf 27:21 davonzogen, steckten die Glonntaler nicht auf. Sie kamen mit einer kämpferischen Leistung immer wieder etwas heran, doch den verdienten Erfolg der TG konnten sie nicht mehr gefährden. Allgemeiner Tenor der anwesenden Indersdorfer Fans zur Leistung der eigenen Mannschaft: "Es macht wieder Spaß den Jungs zuzuschauen."

Stenogramm - TSV Indersdorf:

Matze Stephan und Michl Siemens im Tor, Alex Hauser, Tobias Bärsch 7/2, Philipp Schröder 1, Richie Baumbach 3, Ferdi Huber 4, Ferdi Pöllner, Aleksander Kaurin 7, Niklas Dietel 4, Marcel Brudtloff, Andi Reuther 3, Aleksander Vejnovic 3.