Herber Rückschlag für die Handballer des TSV Indersdorf in der Bezirksoberliga Altbayern. Die Jungs von TSV-Coach Jürgen Vogl vergeigten den erhofften Vormarsch ins Mittelfeld der Tabelle durch eine 25:27 (12:14)-Niederlage gegen den Tabellennachbarn TV Eggenfelden.

Vorweg ist dazu zu sagen, dass es ein verdienter Sieg der Gäste war. Viel dazu tun musste Mannschaft von TV-Trainer Franz Wohlmannstetter allerdings nicht. Da trugen die Glonntaler schon einen gehörigen Anteil dazu bei. Ein TSV-Fan, der bereits vor Spielende die Halle verließ, brachte die Leistung seiner Mannschaft auf den Punkt: "Da kann man nicht mehr zuschauen."Dabei begannen die Glonntaler recht elanvoll und warfen eine schnelle 2:0-Führung durch Ferdi Huber und Philip Zeimet heraus. Das war dann auch schon das einzig positiv im Spiel der Gastgeber. Im weiteren Spielverlauf bauten die Gäste ihre Führung zum Teil bis auf sechs Treffer aus. Der knappe Pausenrückstand von 12:15 eröffnete für den TSV trotzdem noch alle Möglichkeiten für ein besseres Ergebnis.

Doch hatte die Pausenansprache von Coach Vogl nicht gefruchtet, denn die Fehlerquote im Spiel seiner Mannschaft stieg an. Als TSV-Keeper Michl Siemens einen Siebenmeter von Jonas Longo entschärfte, erhoffte man sich eine Initialzündung bei seinen Mitspielern, doch die blieb aus. Das Blatt schien sich dann doch noch zugunsten der Glonntaler zu wenden, als Tobi Bärsch (57:20) die 25:24-Führung erzielt. Doch daraus wurde nichts, zumal Zeimet (59:21) einen Siebenmeter zum 26:26-Ausgleich vergab.

Stenogramm:

Matze Stephan und Michl Siemens im Tor, Alex Hauser, Tobi Bärsch 9/5, Richie Baumbach 1, Ferdi Huber 1,
Aleksander Kaurin 8, Marcel Brudtloff, Philip Zeimet 4/2, Aleksander Vejnmovic 2.