Es geht doch. Die Handballer des TSV Indersdorf haben in der Bezirksoberliga Altbayern ihre Durststrecke beendet. Im Heimspiel gegen die SG Moosburg feierten die Glonntaler einen glatten 30:23 (15:14)- Erfolg und verbuchten damit zwei überaus wichtige Punkte. Trotz des augenscheinlich klaren Erfolges war vor allem in der ersten Halbzeit nicht alles gut was die Jungs von TSV-Coach Jürgen Vogl da ablieferten. Nicht nur Vogl, sondern auch die Indersdorfer Fans sahen aber darüber hinweg, " denn nur die zwei Punkte zählen", so die Analyse von beiden Seiten.

Von Beginn der Partie begegneten sich die Teams auf Augenhöhe, wobei fast immer die Gäste eine Führung vorlegten. Auch deshalb, weil vier Mal der Pfosten und einmal die Latte für den geschlagenen Moosburger Torhüter retteten. Kurz vor der Halbzeit erzielte Ferdi Huber zumindest die knappe 15:14-Pausenführung. Nach dem Seitenwechsel agierten die Hausherren dann wesentlich konzentrierter. Doch vorerst hielten die Gäste noch dagegen. Die Vorentscheidung zugunsten der Hausherren dann zwischen der 41. und 47. Minute. Erst handelte sich Moosburgs Spielgestalter Markus Voggenreiter (41.) nach der dritten Zeitstrafe die rote Karte ein und dann erzielten Tobi Bärsch (2), Aleksander Kaurin und Aleksander Vejnovic einen beruhigenden Vier-Tore-Vorsprung. Der kam dann auch nicht mehr in Gefahr, zumal TSV-Torhüter Matze Stephan in der Schlussphase der Begegnung mit einigen Glanzparaden Tore der Gäste verhinderte.

Stenogramm TSV Indersdorf:vMatze Stephan und Michl Siemens im Tor, Alex Hauser, Tobi Bärsch 9/1, Richie Baumbach 1, Ferdi Huber 6, Alexander Kaurin 4, Marcel Brudtloff, Philipp Zeimet 6, Aleksander Vejnovic 4