Der Euphorie der Indersdorfer Handballer nach dem Sieg gegen Metten folgte im Gastspiel in Eggenfelden die Ernüchterung. Die Glonntaler unterlagen im vorentscheidenden Match um den Klassenerhalt in der Bezirksoberliga klar mit 22:30 (9:13). Man muss kein Prophet sein, um zu erkennen, dass damit der Ligaerhalt wohl in weite Ferne gerückt ist. Um diesen vielleicht doch noch zu realisieren, da müsste in den drei verbleibenden Begegnungen schon viel passieren. Vielleich ein kleines Handballwunder. Doch daran schwindet auch bei einigen TSV-Verantwortlichen bereits der Glaube.

Es ist müßig, immer wieder nach den Gründen für den Untergang der Glonntaler zu forschen. Ein Blick auf die Tabelle gibt da einen kleinen Aufschluss. Mit 508 Gegentreffern zählt die Indersdorfer Defensiv mit zu den vier schlechtesten der Liga. Daran konnte auch die Offensive nichts ändern, die sich mit 490 erzielten Toren im Mittelfeld der Tabelle aufhält.

In Eggenfeld konnte man der Mannschaft von TSV- Coach Jürgen Vogl den Willen, die zum eventuellen Klassenerhalt notwendigen zwei Punkte zu schaffen, nicht absprechen. Doch bereits nach zehn Minuten musste Vogl erkennen, dass der Wille dazu nicht allen ausreicht. Er nahm eine Auszeit, um seine Jungs in die Spur zu bringen. Dies schien zu fruchten, denn der Rückstand hielt sich bis zum Seitenwechsel mit 9:13 noch in Grenzen. Doch nach Wiederanpfiff nahm das Unheil seinen Lauf. Bis zehn Minuten vor Ende der Partie erzielten die Gastgeber Tor um Tor zu einer klaren 20:12-Führung. Davon erholten sich die Glonntaler nicht mehr und die 22:30 Pleite war perfekt.

Was bleibt. Auch wenn der Klassenerhalt in weite Ferne gerückt ist, sollte die Mannschaft versuchen die Saison anständig über die Bühne bringen. Das ist sie schon ihren treuen Fans schuldig, die natürlich enttäuscht sind.

Stenogramm TSV Indersdorf: Michl Siemens im Tor, Alex Hauser, Tobi Bärsch 7, Philipp Schröder, Richie Baumbach 1, Ferdi Huber 3, Ferdi Pöllner 1, Aleksander Kaurin 1, Niklas Dietel 4, Henry Claussen, Marcel Brudtloff, Philipp Zeimet 5.