Nun ist es endgültig. Die Handballer des TSV Indersdorf müssen aus der Bezirksoberliga Altbayern absteigen. Besiegelt wurde der Abstieg im letzten Saisonspiel durch eine 20:21 (8:10)-Heimniederlage gegen den TSV Schleißheim. Das war dann für die Glonntaler der Schlusspunkt hinter eine total verkorkste Saison. Bereits vor dem Match warteten die Gäste aus Schleißheim mit einer Besonderheit auf. Sie bestanden darauf, dass die Partie ohne Harz gespielt werden muss (siehe dazu den Kommentar).

Im Spiel selbst hatten die Indersdorfer mit dem Spielgerät deutlich mehr Probleme als die Gäste. Vom Anpfiff weg übertrafen sich beide Mannschaften an Harmlosigkeit. Der Pausenstand von 10:8 für die Gäste verdeutlichen diese. Bei den Glonntalern überzeugte da nur Torhüter Michl Siemens der glänzen konnte.

Nach dem Seitenwechsel kamen die Gästen wesentlich besser ins Spiel, die ihre Führung bis auf sechs Treffer (16:10) ausbauten. Erst in der Schlussphase der Partie hielten die Indersdorfer das Match wieder offen. Mehr als zur knappen 20:21-Niederlage reichte es nicht mehr. Der Abstieg war damit endgültig besiegelt.

Stenogramm TSV Indersdorf: Michl Siemens im Tor, Alex Hauser, Tobi Bärsch 5/3, Philipp Schröder 1, Richie Baumbach, Ferdi Huber 6/2, Ferdi Pöllner, Niklas Dietel 3, Marcel Brudtloff 1, Philipp Zeimet 4/1, Aleksander Vejnovic.