Jungs, Mund abwischen und mit Elan in die Bezirksligasaison

Niemand hat vor Saisonbeginn daran einen Gedanken verschwendet, dass unsere Männermannschaft aus der Bezirksoberliga absteigen könnte. Doch ist es dann leider passiert.

Die Umstände die dazu führten, sind hinreichend bekannt. Einmal verließen Frank Wilberg, Tim Plundke und Thomas Steigerwald aus unterschiedlichen Gründen den Verein. Mit den Neuzugängen Alex Hauser, Niklas Dietel, Marcel Brudtloff, Aleksander Vejnovic, und während der Saison mit Rückkehrer Henry Claussen, konnte man den Kader qualitativ und auch personell aufrüsten. Doch schon vor dem ersten Spieltag folgte der erste Dämpfer. Rene Sperrer, einer unserer Leistungsträger, verletzte sich so schwer in der Vorbereitungsphase und fiel die gesamte Saison aus. Die Verletztenliste erweiterte sich im Verlauf der Saison mit Patrick Schmidt, Andi Reuther und Ferdi Pöllner. Hingegen war es erfreulich, dass sich unser ehemaliger Stammtorhüter Matze Stephan wieder zu uns gesellte, der dann aber in der Endphase der Saison aus gesundheitlichen Gründen wieder passen musste.

Dass dann schließlich auch noch der oft zitierte Handballgott unserer Mannschaft nicht gut gesinnt war, passte zur verkorksten Saison. So wurden die Begegnungen gegen Altötting, Metten, Eggenfelden, Burghausen und Deggendorf teilweise erst Sekunden vor Spielende zugunsten der Gegner entschieden. Dass unsere Mannschaft aber in einigen Begegnungen ihre sicherlich vorhandenen spielerischen Qualitäten nicht abrufen konnte, sollte nicht verschwiegen werden und machte das Kraut zusätzlich noch fett, um einen bayerischen Ausspruch zu gebrauchen.

Was bleibt nach der Saison und dem Abstieg? Vor allem die Hoffnung, dass unsere Mannschaft durch den Abstieg nicht auseinanderfällt. Vielmehr wäre es begrüßenswert, wenn unsere Jungs in der kommenden Saison 2019/20 alles versuchen sollten, eventuell wieder aufzusteigen. Das wünscht sich nicht nur die gesamte Abteilungsleitung, sondern auch die vielen treuen Fans unserer Mannschaft.