Neues aus dem Haifischbecken

Training in den Osterferien:

Aufgrund von Bauarbeiten im Eingangsbereich der Schwimmhalle wird das Bad erst ab 17:00 Uhr geöffnet.


Somit ergeben sich folgende Trainingszeiten:

am Samstag den 13.04.2019 von 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr: normales Training

Dienstag den 16.04.2019 von 16:15 Uhr bis 17:15 Uhr: kein Training
Mittwoch den 17.04.2019 von 16:15 Uhr bis 17:15 Uhr kein Training
Donnerstag den 18.04.2019 von 21:00 Uhr bis 22:00 Uhr: Training für Masters und ältere Kinder
Samstag den 20.04.2019 von 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr: kein Training
Dienstag den 23.04.2019 von 16:15 Uhr bis 17:15 Uhr: kein Training
Mittwoch den 24.04.2019 von 16:15 Uhr bis 17:15 Uhr: kein Training
(Rettungsschwimmerausbildung 17:00 bis 18:00 findet statt)
Donnerstag den 25.04.2019 von 21:00 Uhr bis 22:00 Uhr: Training für Masters und ältere Kinder


ab Samstag den 27.04.2019 von 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr: normales Training

  Eure Abteilungsleitung und Trainer

 

 

 

Uwe Böer holt deutschen Meistertitel
über 200 m Rücken nach Indersdorf

Uwe Böer holt deutschen Meistertitel über 200 m Rücken nach Indersdorf Uwe Böer ist deutscher Meister über 200 m Rücken: In einer Zeit von 2:32,16 Sekunden siegte der für den TSV Indersdorf startende Athlet bei den 35. Internationalen Deutsche Meisterschaften der Masters „Lange Strecken“ souverän mit fast zwei Sekunden Vorsprung auf den Zweitplatzierten.
Über 500 TeilnehmerInnen aus 206 Vereinen trafen sich vom 5. bis 7. April in Halle an der Saale, darunter Teilnehmer aus Großbritannien, Italien, Luxemburg, Polen und der Schweiz, um die begehrten internationalen deutschen Meistertitel auf den langen Strecken ab 200 Metern zu gewinnen.
Umrahmt wurde die Veranstaltung durch die Anwesenheit zahlreicher Prominenter aus der Schwimmszene. So überreichten beispielsweise Vizeolympiasiegerin Sybille Ermisch, die vierfache Weltrekordlerin Karin Harzer (geb. Beyer) oder Weltmeister Paul Biedermann bei den Siegerehrungen die Medaillen.
Für Uwe Böer, der in seiner langen Schwimmkarriere, schon zahlreiche nationale und internationale Medaillen sammeln konnte, ist dieser Titel eines seiner wichtigsten. Aufgrund gesundheitlicher Turbulenzen verlief seine Vorbereitung alles andere als optimal, umso größer ist jetzt die Freude über den Gewinn der Deutschen Meisterschaft.

 

 boeer

Die Schwimmabteilung des TSV Indersdorf gratuliert dem deutschen Meister Uwe Böer!

 

 

Erfolgreicher Auftakt der Indersdorfer Haie
beim Frühlingsdurchgang des
Oberbayerischen Mannschaftspokals in München

Zweimal im Jahr treffen sich Schwimmvereine aus dem Bezirk Oberbayern zum Oberbayrischen Mannschaftspokal. Der diesjährigen Frühlingsauftakt fand mit Indersdorfer Beteiligung beim SC Prinz Eugen in München statt.
Der OMP gliedert sich in die Kategorien Mini Mixed (bis 10 Jahre), Jugend (bis 14 Jahre) und in die offenen Klasse (weiblich, männlich, mixed). Eine Mannschaft muss aus mindestens vier SchwimmerInnen bestehen, die die 50 m und 100 m-Strecken aller vier Lagen (Brust, Freistil, Rücken und Schmetterling) sowie eine 4×50m Lagen- und eine 6×50m Freistil-Staffel bestreiten. Addiert werden anschließend die Ergebnisse des Frühjahrs- und des Herbstdurchgangs.
Für den TSV Indersdorf gingen unter der sportlichen Leitung von Stefan Fleischmann und Claudius Fett zwei Teams an den Start. Einen starken Auftritt gelang der weiblichen Jugendmannschaft in der Besetzung Yvonne Bauer, Emelie Bosch, Lena Ferstl, Viktoria Junge, Johanna Kudorfer und Paula Renhof, die sich nach der Addition aller geschwommenen Zeiten überraschend auf dem 3. Platz hinter den starken Mannschaften des TSV Hohenbrunn-Riemerling und dem SC Prinz Eugen München wiederfanden.
Erfreulich war ebenso das Ergebnis der Mannschaft in der offenen Klasse mixed. Michael Bauer, Julia Becker, Federico Cerruti, Annabell Fett, Katharine und Lars Renhof erreichten in einem starken Teilnehmerfeld einen sehr guten 5. Platz und befinden sich noch in Lauerstellung auf einen Podiumsplatz für den zweiten Durchgang im Herbst

 omp mannschaft2

 

Die Jugendmannschaft weiblich des TSV Indersdorf freut sich über Platz 3 beim OMP.
Von links nach rechts Emelie Bosch, Lena Ferstl, Paula Renhof, Viktoria Junge,
vorne: Yvonne Bauer und Johanna Kudorfer

 

omp mannschaft1

Platz 5 für die offene Mixed-Mannschaft des TSV Indersdorf (von links):
Federico Cerruti, Katharine und Lars Renhof, Julia Becker, Michael Bauer und Annabell Fett.

 

Mastersschwimmer des TSV Indersdorf
siegen in ihren Altersklassen beim
20. Internationalen Dachauer Masters-Cup

Erfolgreiche Teilnahme der Mastersschwimmer des TSV Indersdorf beim 20. Internationalen Dachauer Masters-Cup: Wie schon vor zwei Jahren erreichte die Mannschaft mit 20200 Punkten den 6. Platz unter 51 teilnehmenden Mannschaften aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Slowenien und Russland.

Ab Samstagmittag trat das Team um Abteilungsleiter Holger Weich mit vier Damen und fünf Herren zu 29 Einzel- und 6 Staffelrennen in den Altersklassen AK 35 bis AK 55 an. Dabei erzielte das Team mit 10 Siegen, 9 zweiten und 4 dritten Plätze in den jeweiligen Altersklassen das bisher beste Vereinsergebnis.

Paula Andrea Montoya startete erstmals in der AK 40 und konnte über 100 m Schmetterling und 50 m Freistil jeweils ihre Altersklasse gewinnen. Zudem erreichte sie neben zwei zweiten Plätzen über 200 m Lagen und 200 m Freistil mit 2534 Punkten auch die meisten Punkte aller Damen für das Team. Die beste weibliche Indersdorfer Einzelleistung gelang Katharine Renhof (AK 45) mit einer Zeit von 1:09,67 über 100 m Freistil. Außerdem sicherte sie sich zwei Silbermedaillen über 400 m und 800 m Freistil.

Bei ihren Einzelrennen erschwammen sich Susanne Böhm (AK 35) und Anke Schmidtobreick (AK 50) Silber und Bronze und erreichten darüberhinaus in den Staffelrennen jeweils zweite Plätze bei der Damen- und Mixedstaffel über 4x50m Freistil. Zusammen mit Maximilian Wunder und Lars Renhof freuten sie sich zudem über den Sieg in der 4x50m Brust-Mixedstaffel.

Bei den Herren ragten Uwe Böer (AK 50) und Lars Renhof (AK 40) heraus. Beide dominierten bei ihren 3 Einzelrennen ihre Altersklassen, wobei Uwe Böer mit 897 Punkten über die 100 m Lagen die meisten Punkte und Lars Renhof mit 1:00,88 über 100 m Freistil die schnellste Zeit aller Indersdorfer schwamm. Die meisten Punkte sammelten Hans Glas in der AK 55 (3107 Punkte) und Holger Weich in der AK 45 (2771 Punkte), wobei Hans auch die 50m Freistil in seiner Altersklasse gewinnen und Holger eine weitere Bronzemedaille zusteuern konnte. Zum ersten Mal nahm Maximilian Wunder in der AK 55 am Masters-Cup teil und überzeugte nicht nur bei den Staffelrennen, sondern auch bei seinen Einzelrennen mit starken persönlichen Bestzeiten.

Allen Indersdorfern haben vor allem die gemeinsamen Starts bei den Staffeln sehr viel Spaß gemacht. Ein besonderer Dank geht an die Veranstalter vom SV Dachau für die tolle Veranstaltung, an der die Mastersschwimmer des TSV Indersdorf auch nächstes Jahr sicher wieder zahlreich teilnehmen werden.

masters dachau 2019

Von links nach rechts: Hans Glas, Lars und Katharine Renhof, Anke Schmidtobreieck,
Maximilian Wunder, Paula Montoya, Susanne Böhm und Uwe Böer.

 

 

Uwe Böer holt in Fürth drei bayerische Titel
nach Indersdorf

Am Samstag den 16.03.2019 fanden im Fürthermare die diesjährigen Bayrischen Kurzbahnmeisterschaften der Masters statt. Von den Indersdorfer Mastersschwimmern gingen Uwe Böer in der Altersklasse 50 und Hans Glas in der Altersklasse 55 an den Start.

Vor allem für Uwe Böer war die Fahrt nach Fürth erfolgreich: Sehr souverän gewann er über 100 m Rücken sowie 50 und 100 m Freistil den bayerischen Titel. Dabei schwamm er über die 100 m Freistil in 58,60 Sekunden einen neuen Vereinsrekord. Über die 100 m Schmetterling verpasste er - trotz starkem Endspurt - nur hauchdünn eine weitere Goldmedaille und wurde Zweiter.

Oldie Hans Glas konnte mit 1:09,71 über die 100m Freistil seine persönliche Bestzeit nach mehreren Versuchen erstmals unter die 1:10 Sekunden drücken, worüber er sich sehr freute. Platz 6 unter zwölf Teilnehmern lautete am Ende das gute Endresultat in der Altersklasse 55. Über die 50m Freistil hätte es auch für ihn fast für das Podest gereicht, aber leider schrammte er um 6 Hundertstel ganz knapp am 3. Platz vorbei.