Neues aus dem Haifischbecken

 
4. Indersdorfer HAI`nzel Pokal
 
der Jahrgänge 2004-2010 und
kindgerechtem Schwimmen der Jahrgänge 2011-2013
am 24.03.2018
 
 
 
DSV-Datei
 
Meldeergebnis
  -  PDF-Datei
  -  LENEX-Datei
Protokoll
Protokoll Mehrkampfwertungen
DSV-Datei
 
 
 
 
 
 
 
 
images/stories/Schwimmen/DSC_01863.jpg
 

 

3. Indersdorfer Hai'nzel Pokal

ist größter Schwimmwettkampf im

Schwimmkreis 4 des Obb. Schwimmverbandes

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

nach dem sich das Wettkampfjahr langsam neigt, hat sich herausgestellt, dass sich der 3. Indersdorfer Hai'nzel Pokal  unseres TSV Indersdorf 1907 e.V. mit 338 Teilnehmern und 1595 Einzelstarts zum größten Schwimmwettkampf im Schwimmkreis 4 des Obb. Schwimmverbandes gemausert hat. Diese erfreuliche Entwicklung, möchte ich gern nutzen, um mich im Nahmen der ganzen Schwimmabteilung des TSV Indersdorf 1907 e.V. für Ihre Hilfe und Unterstützung zu bedanken. Ohne die Bereitstellung des Hallenbades und der angrenzenden Turnhalle, wäre diese Erfolgsgeschichte nicht möglich gewesen. 

 tabelle schwimmbverband 1

tabelle schwimmbverband 2

Motiviert von diesem Erfolg, ist bereits der 4. Indersdofer Hai'nzel Pokal am 24.03.2018 offiziell beim Deutschen Schwimm Verband eingereicht und genehmigt. Somit können wir mir der Planung beginnen, damit auch die 4. Auflage unseres Wettkampfes für alle Beteiligten ein unvergessenes und erfolgreiches Erlebnis wird und wir zum Ansehens unsere Gemeinde Markt Indersdorf landkreisübergreifend beitragen können.

Holger Weich
Abteilungsleiter Schwimmen

 

 

Erfolgreiche Obb. Kurzbahnmeisterschaften

mit anschließendem Trainingslager im Erzgebirge

 

Für die Oberbayerischen Kurzbahnmeisterschaften, die Ende Oktober in München stattgefunden haben, hatten sich erfreulicherweise Alexander Köhn, Angelina Schlothauer, Christian Hammerl, Federico Cerruti (am Wettkampftag leider erkrankt), Hannah Kost, Johanna Kudorfer, Julia Becker und Viktoria Junge des TSV Indersdorf qualifiziert. Dabei schafften es zwei Athletinnen auf das Podium. Julia Becker erreichte in ihrer Paradedisziplin über die 200m Brust einen hervorragenden zweiten Platz und Hannah Kost belegte über die 100m Lagen einen stolzen dritten Platz. Auch die anderen Athletinnen und Athletinnen schafften teilweise Top-Ten Plätze in ihren Altersklassen.

rabenberg 1

 

Nachdem das Trainingslager in Rabenberg im letzten Jahr ein voller Erfolg war, brachen dieses Jahr im Anschluss an die Oberbayerischen Kurzbahnmeisterschaften gleich doppelt soviel Schwimmer und Schwimmerinnen des TSV Indersdorf zum Trainingslager über 5 Tage nach Rabenberg ins Erzgebirge auf. Auf die Kinder warteten optimale Trainingsmöglichkeiten, da auf dem Trainingsgelände sowohl 25m als auch 50m Bahnen gebucht werden können. Die Kinder und Jugendlichen im Alter von 8 bis 16 Jahren trainierten daher zweimal am Tag in den Schwimmhallen und konnten insbesondere ihre Kondition stark verbessern. Auch blieb den Trainern um Abteilungsleiter Holger Weich, Lars Renhof und Susanne Ferstl genügend Zeit, intensiv an der Technik der Schwimmstile zu arbeiten und Wenden zu optimieren.

rabenberg 2

Neben dem Schwimmtraining fanden auch täglich Athletik- und Krafttrainingseinheiten durch die Trainer Claudius Fett und Matthias Junge statt und auch von den dortigen Mitarbeitern angebotene Muskelreflexation- und Stabilisationstraining waren weitere Programmpunkte. Wer dann noch nicht genug hatte, konnte sich beim Volleyball, Badminton oder Squash beweisen und sich abends auf der Bowling- oder Kegelbahn austoben. So manche Kinder freuten sich aber sogar über ihre Betten nach den anstrengenden Trainingseinheiten.

rabenberg 3

In drei Wochen können die Kinder bei dem nächsten geplanten Wettkampf zeigen wie erfolgreich das Trainingslager gewesen ist. Wir werden hoffentlich über viele neue Bestzeiten berichten.

 

 

Indersdorfer Hai im WM Becken

 

Indersdorfer Hans Glas bei der Masters WM in Budapest Das Unternehmen Masters WM begann für Hans Glas bereits im Frühjahr 2017, als er für seine Paradedisziplin, die 50m Freistil meldete. Die Vorgabezeit von 32,68s hatte er zwar auf der kurzen 25m-Bahn im Januar beim Dachauer Masterscup mit 31,11s schon unterboten, aber auf der längeren 50m Bahn ist man ca. 1s langsamer. Als es dann in Eichstätt zu Beginn des Sommers auf der Langbahn nur zu 32,86s reichte war klar, dass im Dachauer Freibad noch einige Bahnen trainiert werden musste. Einen Tag vor dem Rennen am 17. August flog er mit seiner Frau Amalie nach Budapest. Als erstes ging‘s zur Duna-Arena um die Akkreditierung abzuholen und sich die beeindruckende, extra zur Schwimm-WM 2017 neugebaute Schwimmarena mit 13000 Plätzen, anzuschauen. Dann ins Hotel und von dort zum Sightseeing auf den Burgberg zur Matthiaskirche und zur Fischerbastei. Am Abend dann vor dem Rennen noch die letzten Vorbereitungen und die obligatorische Ganzkörperrasur.

Die Nacht vor dem Rennen mit kaum Schlaf war Gottseidank schon um 6:15 zu Ende. Nach dem Frühstück auf dem Zimmer ging‘s zu dritt, zusammen mit einem russischen Brustschwimmer zu Fuß zum Hajos Freibad auf der Margareteninsel. Neben den zwei Becken in der Duna-Arena wurden die Rennen der Masters-WM auch in zwei Becken des Alfréd-Hajós Nationalschwimmstadiums ausgetragen. Als Hans mit seiner Frau kurz nach 7 Uhr am Pool B ankamen, waren im Becken bereits sehr viele Schwimmer zum Einschwimmen. Da alle Bahnen voll waren, war das Einschwimmen eher kurz. Bei ein paar Starts vom Startblock mit kurzen Spurts, war das Gefühl dann eher nicht so gut.

Um 8:00 ging‘s dann mit der Altersgruppe AK 50-54 und dem Lauf 45 los. Die Spannung und die Nervosität stiegen, bevor Hans Glas mit jeweils einem Schwimmer aus Deutschland, England, Italien, Frankreich, Indien und Spanien zum Lauf 53 aufgerufen wurde. Zusammen marschierten die 7 Schwimmer ins Stadium vor ca. 500 Zuschauern zum Startblock.

Gegen 8:15 war es dann soweit: Langer Pfiff – Rauf auf den Startblock – Kommando „Take your Mark“ – Anspannen – Startsignal – Startsprung – ein paar Delphinkicks – nach ca. 7m auftauchen und loskraulen – drandenken: 4er oder 6er Atmung machen und alles geben.

Nach 30,59s war das Rennen dann schneller als gedacht für Hans Glas zu Ende. Gespannt auf die Anzeigentafel schauen: Schneller als 32,68s? Ja! Erster Platz im Lauf! Saugeil!

Nach dem Rennen ging‘s zur stolzen Gattin auf die Tribüne und zusammen schauten Sie sich noch die Rennen bis zum letzten Lauf 74 der AK 50 mit dem Weltmeister aus Südafrika in 25,36s. Am Ende kam Hans Glas zwar mehr als 5s langsamer als der Weltmeister auf den sehr guten 113. Platz von 201 Teilnehmer in seiner Altersklasse. Er war damit 11 bester deutscher und zweitbester bayrischer Teilnehmer in der AK50.

Alles in allem hat sich der Aufwand gelohnt. Es war ein Riesenerlebnis Sportler aus vielen Ländern auch der sehenswerten Stadt Budapest zu erleben und dabei beim sportlichen Höhepunkt, der WM, Bestzeit zu schwimmen. Die Ungarn organisierten die WM trotz der vielen Teilnehmer hervorragend im Gegensatz zu den im letzten Jahr in London stattgefundenen Europameisterschaft. 2020 soll die Schwimmeuropameisterschaft der Masters in Budapest stattfinden. Es wäre toll, wenn dann mehrere Schwimmer des starken Schwimmteam der Indersdorfer Haie Masters dabei sind.

WM Budapest 1

Hajos-Schwimmstadium beim Einschwimmen

WM Budapest 2

Ein erfolgreicher Indersdorfer Hai

WM Budapest 3

Ergebnis von Lauf 53

 

Liebe Schwimmschüler(Innen)


die Termine für die neuen Schwimmkurse stehen jetzt fest.
DieTermine sind bereits ausgebucht !

Eure Kursleiter

Aktuelle Schwimmkurstermine (Blau + Schwarz):

07.10.2017
14.10.2017
21.10.2017
04.11.2017
11.11.2017
18.11.2017
02.12.2017
09.12.2017