Aktuell

Am Wochenende 23./24.06.18 standen die Auswahlmaßnahmen für die Jahrgänge 2006/2007 (weiblich) und 2005/2006 (männlich) auf dem Programm.

Zwei Mädchen und fünf Jungs machten sich auf den Weg nach Schleißheim und zeigten im koordinativen, athletischen und handballerischen Bereich ihr Können. Und das mit großem Erfolg, alle sieben haben den Sprung in die Bezirksauswahl geschafft.

Unser Glückwunsch geht an Maggie Kroiß, Nina Kühne, Lars Fink, Laurin Günther, Elias Kroiß, Julian Nann und Jan Vogl!

Ein Dank geht nicht nur an die unterstützenden Eltern, sondern ganz besonders auch an die Trainer, die die Kinder so weit gebracht haben!

Lange Zeit hing bei der Handballabteilung des TSV Indersdorf der Haussegen schief. Differenzen unter einigen Mandatsträger führten dazu, dass fast die komplette Führungsriege ihren Rücktritt erklärt hat. Jetzt hat die Abteilung einen Neuanfang gestartet.

VON WALTER HANUSCH

Indersdorf - "Wir haben die Kuh vom Eis geholt." Diesen momentan etwas verwirrenden Satz stellte die kommissarische Abteilungsleiterin der Indersdorfer Handballer, Andrea Günther, an den Anfang ihres Rechenschaftsberichtes bei der turnusmäßigen Jahreshauptversammlung. Man muss da einige Monate zurückblenden, um diese Feststellung überhaupt zu verstehen. Bereits Mitte des vergangenen Jahres überschlugen sich innerhalb der Abteilungsleitung die Ereignisse. Differenzen unter einigen Mandatsträgern führten dazu, dass fast die komplette Führungsriege ihren Rücktritt erklärte. Einzige "Überlebende" dieser Querelen war die bisherige Finanzverwalterin Andrea Günther. Als Novizin in der Abteilungsleiterarbeit sei es ihre aber gelungen, mit einigen Getreuen, wie sie im Gespräch feststellte, wieder eine funktionierende Führungsriege auf die Beine zu stellen. Das sei für sie der einleitende Satz wert gewesen.

Bei den Neuwahlen war Wahlleiter Bernd Wetzstein vor keine großen Probleme gestellt. Die spärlich erschienen Mitglieder honorierten diese schwierige Suche von Günther nach einer neuen Führungsmannschaft mit einer fast einstimmigen Wahl zur neuen Leiterin der Abteilung. Die von ihr geführten Finanzgeschäfte bleiben in der Familie. Ihr Ehemann Günther wurde zum neuen Kassier gewählt. Ein Mitglied meinte dazu scherzhaft, dass sich nun beide auf die Finger schauen können. Günther zur Seite stehen in den kommenden zwei Jahren Barbara Vogl (Administratorin), Joschka Reichert (sportlicher Leiter), Kay Krawczynski (Schriftführer), Gudrun Boldt (stellvertretende Schriftführerin) und Alex Rösch (Jugendleiter). Günther konnte in ihrem Rechenschaftsbericht auch über erfreuliche Dinge berichten. In erster Linie hob sie dabei den enormen Zuwachs an Jugendlichen hervor. Nicht ohne Stolz meinte sie, dass die Handballer in der Hinsicht da an erster Stelle stehen im Hauptverein. Auch die sportlichen Erfolge aller Mannschaften seien zufriedenstellend. Günther berichtete aber auch über einen große Hürde, die die Abteilung inabsehbarer Zeit zu bewältigen hat. Es sei das leidige Hallenproblem. Bekanntlich wird die Indersdorfer Schulturnhalle voraussichtlich in den Pfingstferien total neu gestaltet. Wo hin als Hallensportart, das sei nun die dringlichste Frage für die Abteilung, wie Günther in den Raum stellte. Hilfe in dieser Hinsicht erhoffe man sich da von der Marktgemeinde und auch vom Hauptverein, in Person des Vorsitzenden Bernhard Wetzstein, der Appell der neugewählten Abteilungsleiterin. Wetzstein versprach, dahingehend nun harte Verhandlungen zu führen.

Als vorherige Finanzverwalterin vermeldete Günther zwar ein Minus von rund 700 Euro in der Kasse, doch rote Zahlen schreibe die Abteilung noch nicht, beruhigte sie die Mitglieder. Auch einige kritisierende Fragen von einigen Mitgliedern meisterte Günther souverän und konnte dann die Versammlung nach gut einer Stunde beschließen. Anbei die Namen der neuen Führungskräfte der Handballabteilung des TSVIndersdorf.v.li. Alex Rösch, Gerhard Günther, Kay Krawzynski, Stefanie Schlagenhaufer, Andrea Günther, Barbara Vogl und Gudrun Boldt.

Die neue Vorstandschaft

18 Kinder der männlichen E- und D-Jugend haben die Herbstferien genutzt, um an drei Tagen intensiv Handballluft zu schnuppern. In zwei zweistündigen Trainingseinheiten pro Tag haben die Trainer Jürgen Vogl, Christoph Kolodziej, Joschka Reichert, Patty Schmidt, Andi Reuther und Michael Siemens an Technik und Taktik gefeilt. Da immer drei Trainer zur Verfügung standen, konnte auch mal individuell mit einzelnen Kindern gearbeitet werden, doch insgesamt standen das Team und der Spaß ganz klar im Vordergrund. So wurden zum Beispiel neben Handball auch mal die Sportarten Hockey, Badminton und Fußball ausprobiert. Da waren sich die Kinder jedoch schnell einig „unser Sport ist und bleibt Handball“! Im Laufe der Trainingseinheiten und auch beim gemeinsamen Mittagessen im Sportheim wurde immer wieder deutlich, wie groß der Zusammenhalt in der Mannschaft ist und dass die Unterteilung in D1 und D2 für die Kinder kein Thema ist. Fazit der drei Tage: Kinder glücklich, Trainer glücklich und der Wunsch nach Wiederholung war nicht zu überhören!

Kinder mit Trainern des ersten Tages

Große Begeisterung bei Schnupper-Handballstunden in der Grundschule Markt Indersdorf In Abstimmung mit dem Bayerischen Kultusministerium führten der Deutsche Handballbund (DHB), der Bayerische Handball-Verband (BHV) und seine Mitgliedsvereine mit Schnupper-Handballstunden den dritten bayernweiten Grundschul-Aktionstag durch.
Daran beteiligten sich diesmal auch die zweiten Klassen der Grundschule Markt Indersdorf und für die Kinder war das eine Riesengaudi.
Realisiert werden konnte diese Aktion in Indersdorf durch Co-Trainer Volker Wenzel und die Jugendspielerin Lea Boldt vom TSV Indersdorf, unterstützt wurden die beiden durch Sportlehrer der Schule.
Die Kinder trainierten zum Beispiel, wie man einen Ball fängt, ohne dass dieser im Gesicht landet oder übten sich in Wurftechniken, mit denen man nicht nur gezielt Medizinbälle von einer Bank schießt. Mit kindgerechten Spiel- und Übungsformen lernten die Zweitklässler schnell, wie ein Tor effektiv verteidigt wird und dass man den Strafraum niemals betreten darf, „weil da die Krokodile vom Gegner lauern“. Belohnt wurden alle teilnehmenden Kinder mit zwei Stunden ohne Mathe oder Deutsch dafür mit viel Spiel, Spaß und Bewegung sowie mit einer Urkunde des BHV.
Ziel der deutschlandweiten Aktion war es, den Kindern an einem bewegungsreichen Vormittag die Freude am Handball und am weiteren Sporttreiben zu vermitteln.
Mit Blick auf die Handball-WM der Damen vom 1. bis zum 17. Dezember 2017 in Deutschland sollte bei Kindern verstärkt Spaß und Interesse auch an dieser Sportart geweckt werden. Denn Handball ist „simply wunderbar“ – so lautet der WM-Slogan.
Insgesamt beteiligten sich in Indersdorf über 90 Kinder in mehreren Gruppen zu je zwei Schulstunden und alle waren sich einig: Handball ist nicht nur „simply wunderbar“ sondern „gaaaanz toll“ und es wäre nicht verwunderlich, wenn sich bei den nächsten Trainingsstunden die TSV-Handball-Trainer dieser Altersgruppe über einige neue Gesichter in ihren Mannschaften freuen könnten.
Denn ein paar Mädchen diskutierten beim Verlassen der Halle bereits eifrig, ob sie nicht die Reitstunde verlegen könnten um auch zum Handball zu gehen.

Bilder und Texte vom Handballaktionstag veröffentlicht auch der BHV auf seiner Homepage:

Hier der Link zur BHV-Seite

_

_

_

_

 

 

 

Die Saison läuft und wir haben noch Potential noch oben.Wir haben eine sehr erfreuliche Entwicklung in der weiblichen D-Jugend zu verzeichnen. Aktuell umfasst der Kader 15 Spielerinnen der Jahrgänge 2007-2005. So ging man in die Saisonvorbereitung und konnte beim Vorbereitungsturnier in Gröbenzell einen sehr guten 3. Platz belegen, obwohl nicht alle Spielerinnen mit von der Party sein konnten. Positiv ist zu erwähnen, dass die Mannschaft auch den FairPlay-Preis verleihen bekommen hat.Aufgrund des Rückzuges einer Mannschaft hatte die wD unerwartet spielfrei am ersten Heimspielwochenende im September und so ging es eine Woche darauf gleich zum vermeidlich schwersten Gegner in der Staffel. Das Landkreis-Derby gegen die HSG Schwab/kirchen wurde das erwartet schwere Spiel und am Ende musste man mit einer 24:11 Niederlage die Heimreise antreten. Vor allem in der ersten Halbzeit hatte man zu viel Respekt vor dem Gegner und dessen aggressiver Deckungsarbeit. So konnte das gewohnt sehr gute Angriffsspiel während der gesamten Party nicht entfaltet werden. Auch tat man sich in der Deckung sehr schwer gegen die schnellen Spielerinnen des Gegners und kassierte so sehr viele einfache Gegentore.Am darauf folgenden Wochenende wollte man dann schon zeigen, dass man es viel besser kann gegen unseren nächsten Gegner, den SSV Schrobenhausen. Das merkte man von Beginnan. Aus einer offensiven Deckung heraus kam man immer wieder zu Balleroberungen, welcheiin viele Tore umgesetzt werden konnten. Nach einer klaren Pausenführung schaffte es die Mannschaft durch schönes Zusammenspiel, dass sich alle Feldspieler in die Torschützenliste eintragen konnten. Besser geht es fast nicht. Auch konnte sich die Mannschaft auf eine gute Torhüterleistung verlassen. Am Ende gab es einen klaren 37:6 Erfolg für die Mädels.Die Trainer hoffen, dass sich dieser Aufwärtstrend fortsetzt und die Mannschaft auch in den kommenden Spielen einen attraktiven und torreichen Handball zeigt.