Aktuelles

Die Herren des TSV Indersdorf konnten aufgrund einer desolaten Abwehrleistung gegen die HSG aus Freising keine Punkte in der Marktgemeinde behalten.

Der Spielverlauf ist relativ schnell und einfach erzählt. Das 1:0 durch Kara in der zweiten Minute war die erste und letzte Führung der Herren des gesamten Spiels. In der Abwehr fanden die Herren, die nach dem Spiel gegen Moosburg eigentlich wieder in der Spur zu sein schienen, überhaupt keinen Zugriff. Eins-gegen-Eins Situationen wurden reihenweise verloren, die Abstimmung zwischen Abwehrzentrum und Halbverteidigern ging gegen Null und auch beim Zurücklaufen war man viel zu träge. So konnte der scheinbar limitierte Gegner trotz vieler guter Paraden durch Mike im Tor sehr einfach seine Punkte auf die Tafel bringen und führte nach knapp 14 Minuten bereits mit fünf Toren (5:10). Auch im Angriff wurden die wenigen, gut herausgespielten Chancen teilweise kläglich liegengelassen, sodass unsere Herren mit einem, auch in der Höhe verdienten, 10:17 und hängenden Köpfen in die Kabine gingen.

Coach Jürgen Vogl appellierte dort an das Ehrgefühl seiner Männer und verwies auf die treuen Fans und Nachwuchshandballer, die in der Halle waren, um das Spiel zu sehen. Abwehrchef Bärli wollte in der zweiten Halbzeit mehr Geschlossenheit und einen höheren Abwehrverbund sehen, um die Schwächen in den Zweikämpfen auszugleichen.

Nach erneuten Anlaufschwierigkeiten stellte Vogl die Abwehr dann um und seine Mannen kämpften sich Tor um Tor heran. Als Sascha den zwischenzeitlich auf neun Tore angewachsenen Rückstand (12:21 – 39. Minute) mit zwei Treffern in Folge auf 19:22 (48. Minute) verkürzte, kam bei den Indersdorfern in der Halle noch einmal Hoffnung auf. Eine, durchaus zweifelhafte, Zeitstrafe gegen Bärli kurz darauf nutzten die Gäste, um erneut auf fünf Tore davonzuziehen. Dies brach die Moral unserer Herren und so nahm Freising, am Ende allerdings verdient, den Sieg mit nach Hause.

Es spielten: Mike (im Tor), Bärli (6/1), Gerry, Emre, Sascha (2), Johnny (3), Milo (2), Marlon (1), Therry(4), Bambi, Kara

 


Unsere Herrenmannschaft muss am Samstag im Rückrundenspiel gegen die HSG Freising-Neufahrn beweisen, dass es den grünen Tisch nicht braucht, um zwei Punkte einzufahren. Am letzten Wochenende konnte noch durch großen Kampf der Heimsieg gegen Moosburg (29:26) eingetütet werden.

Die Gäste sind nach den letzten beiden Niederlagen in Moosburg (35:28) und gegen Scheißheim (29:36) etwas abgerutscht, belegen derzeit mit 8:14, aber immer noch den siebten Tabellenplatz. Deshalb werden sie sicherlich alles geben, um den Abstand auf die Glonntaler zu verkürzen.

Das Hinspiel ging nach Toren verloren, weil sich die Herren vor allem in der Schlussphase zu viele Unkonzentriertheiten und überhastete Abschlüsse leisteten. Dies gilt es am kommenden Spieltag zu unterlassen, um den Fans einen möglichst entspannten und erfolgreichen Abend zu bescheren und die nächsten beiden Punkte in Indersdorf zu behalten. Ich wünsche euch allen ein schönes Spiel!

Auf geht’s TSV!!!

 


Zum Abschluss des Spieltages konnten die Herren gegen den Tabellennachbarn aus Moosburg einen hart erkämpften 29:26 Erfolg feiern.

Keine der beiden Mannschaften konnte sich in der ersten Halbzeit entscheidend absetzen. Die Indersdorfer hatten sichtlich Probleme, aus dem Rückraum Gefahr auszustrahlen und mussten sich möglichst zum Kreis durcharbeiten, um den Gästetorwart vor Herausforderungen zu stellen. Dies gelang zwar gut, aber die hart erarbeiteten Chancen konnten nicht immer konsequent genutzt werden. Vor allem Tobi Bärsch, der bereits in den vergangenen Partien nicht seine übliche Form abrufen konnte, vergab einige klare Torchancen, darunter zwei Strafwürfe. Dies konnte allerdings von seinen Mannschaftkollegen im Angriff aufgefangen werden.

In der Abwehr hatten die Gastgeber teilweise große Probleme, den robusten Rückraum adäquat in Schach zu halten. Die 15:14 Pausenführung war trotz einer mittelmäßigen Leistung verdient.

Die zweite Halbzeit begann torreich, wobei unsere Herren hier den besseren Zugriff auf das Spiel hatten. Nach fünf Minuten konnten sie die Führung auf 18:15 ausbauen und gut 12 Minuten nach dem Seitenwechsel führten die Indersdorfer bereits mit sechs Toren (23:17), was den Gästetrainer zu einem Team-Time-out zwang.

Danach fielen die Herren des TSV in ein kleines Loch und mussten einen 4:0-Lauf der SG aus Moosburg schlucken. TSV-Trainer Jürgen Vogl nahm seinerseits eine Auszeit (50. Minute) und stellte das Team neu ein. Mit Erfolg! Zwar machten die Gäste noch den Anschlusstreffer, aber im Anschluss fingen sich die Glonntaler und gewannen am Ende verdient mit 29:26. Herauszuheben ist in dieser Partie erneut der Torhüter. Matze Stephan, der den fehlenden Mike Siemens vertrat, stand den Leistungen des Stammtorhüters in nichts nach und vereitelte über das gesamte Spiel hinweg zahlreiche „100%ige“. Ein weiterer Schlüssel zum Erfolg war das ausgewogene Angriffsspiel. So konnten im Rückraum durch Aladin und Kara, sowie von den Außenpositionen durch Milo, Neuzugang Sascha und Therry, aber auch vom Kreis, zahlreiche Tore erzielt werden.

Es spielten: Matthias -Matze- Stehpan(Tor), Alexander -Ouzo- Hauser, Manuel -Emre- Krois, Alexander -Sascha- Mattes(2), Richard -Richie- Baumbach(6), Ferdinand -Shorty- Pöllner, Andreas -Bambi- Reuther, Aleksander -Milo- Kaurin(5), Henry -Therry- Claussen(5), Philipp -Aladin- Zeimet(7/1), Aleksandar -Kara- Vejnovic(1), Tobi -Bärli- Bärsch(3)

 


Die Begegnung der Handball-Bezirksliga Altbayern zwischen dem TSV Indersdorf und dem TSV Simbach II am vergangenen Wochenende ist ausgefallen. Der Gegner des TSV Indersdorf hat die Partie kurzfristig abgesagt, da der Verein keine Mannschaft auf die Beine stellen konnte. NachRücksprache der Heimatzeitung beim Bayerischen Handballverband teilte dieser gestern mit, dass das Spiel für den TSV Indersdorf gewertet wird.

 


Die positive Erkenntnis beim knappen 26:25 (14:10)-Erfolg des TSV Indersdorf gegen die SpVgg Altenerding waren die zwei Punkte. Was die spielerische Leistung der Mannschaft anging, da muss man deutliche Abstriche machen. Über die gesamte Spielzeit hinweg machten die eigenen Fans ein Wechselbad der Gefühle durch. Sie mussten mit ansehen, wie ihre Mannschaft zahlreiche glasklare Torchancen vergaben. Trotzdem schien nach einer klarer 14:10-Pausenführung alles für den TSV zu laufen.

Doch auch nach dem Seitenwechsel blieben die Bemühungen der Hausherren Stückwerk. Das lag wohl auch mit daran, dass die Gäste den effektivsten Indersdorfer Spieler, Tobi Bärsch, fast die gesamte Spielzeit hinweg in Manndeckung nahmen. Gegen dieses Mittel der Gäste hatte der TSV kein probates Gegenmittel parat. Keines der Teams konnte sich entscheidend absetzen.

Die an Höhepunkten arme Begegnung wurde dann zumindest in der Schlussphase spannend, zumal die SpVgg vier Minuten vor Spielende durch Simon Rüdiger zum 25:25 ausgleichen konnten. Der Altenerdinger Torschütze spielte dann dem TSV in die Karten, als er sich beim 26:25-Siegtreffer (59.15) durch Bärsch nach einen Foul eine Zeitstrafe einhandelte.

Nachdem die Glonntaler in der laufenden Saison bereits vier Begegnungen jeweils mit einem Tor Unterschied verloren hatten, "war diesmal endlich mal das Glück auf unserer Seite", meinte ein erleichterter Spielertrainer Tobi Bärsch.

Stenogramm TSV Indersdorf: Michl Siemens im Tor, Alex Hauser, Tobi Bärsch 7/3, Philipp Schröder 3, Manuel Kroiß, Ferdi Pöllner 2, Aleksander Kaurin 2, Henry Claussen 3, Andi Reuther 3, Philipp Zeimet 6