Aktuelles

Die männliche C-Jugend hat am vergangenen Sonntag trotz einer sehr ansprechenden ersten Hälfte deutlich gegen den Favoriten aus Erlangen verloren.

Zwar gelang es nicht, abgesehen vom Führungstor im ersten Angriff, dem Gegner noch einmal die Führung streitig zu machen, aber in der ersten Halbzeit, konnte man sich immer wieder herankämpfen und das Spiel offen halten. Nach Ablauf der 25 Minuten lagen unsere Kids mit nur zwei Toren zurück. Ein Fehler bei der Einstellung der Hallenuhr ließ diese allerdings nicht ertönen und die Schiedsrichter haben nicht genau nachvollziehen können, wann das letzte Tor der Gastgeber erzielt wurde. Also ging es nach 25:08 Minuten mit 14:17 aus Sicht der Indersdorfer in die Halbzeit.

Für die kommende Halbzeit wurde ein besserer Zugriff in der Abwehr durch höheres Verteidigen und mehr Gefahr im Angriff durch bessere Bewegungen ohne Ball als Verbesserungspotenzial identifiziert.

Der Start in die zweite Hälfte wurde den Jungs dann allerdings zum Verhängnis für den restlichen Spielverlauf. In Unterzahl schafften die Hausherren ein 2:0 und kurz darauf noch ein drittes Tor. So wurde der Vorsprung schnell auf 6 Tore ausgebaut und die Moral unserer Nachwuchshandballer gebrochen. Zwar stemmten sich alle noch einmal gegen die Niederlage, aber der HC aus Erlangen baute den Vorsprung sukzessiv aus, sodass am Ende der verdiente Sieg von 38:29 zu Buche stand.

Für Trainer Jürgen Vogl war dieses Spiel allerdings kein Grund, die Köpfe hängen zu lassen. „Auch dieses Spiel war wieder ein Schritt in die richtige Richtung!“ sagte Vogl und verwies damit auf das verbesserte Anlaufen im Angriff und die kämpferisch ansprechende Leistung in der Abwehr gegen eine Topmannschaft aus der Bayernliga.

Es spielten: Juli, Lars, Eli, Titus, Sevi, Laurin, Janno, Domi, Maxi, Phil, Robbi

 


Unsere Bayernligisten mussten sich trotz eines überwiegend ausgeglichenen Spiels gegen den Zweiten der Bayernliga geschlagen geben.

Die Köpfe hingen tief nach der Niederlage im Heimspiel gegen Rimpar. Nach dem 2:2 in der dritten Minute kam es allerdings zu einem Bruch bei unseren Jungs, wodurch der Gegner bis zur 10. Minute auf 7:3 wegziehen konnte. Im Anschluss daran war das Match überwiegend ausgeglichen. Trotz einiger Unaufmerksamkeiten und unnötigen Ballverlusten ging es mit nur fünf Toren Rückstand (11:16) in die Kabine.

Die Vorgaben für die zweite Halbzeit waren relativ klar. Die Kids sollten sich auf die Grundlagen des Handballs berufen: In der Abwehr eng am Gegenspieler verteidigen, um keinen Schwung aufkommenzu lassen und im Angriff durch sicheres Passspiel und schnelles Anlaufen ohne Ball Chancen generieren.

Dies gelang allerdings nur in Ansätzen. Rimpar konnte sich deshalb zwischenzeitlich mit acht Toren absetzen (13:21 und 16:24). Unsere Jungs gaben sich allerdings nie auf, kämpften bis zum Schluss und haben am Ende ein mit 23:27 sehr ordentliches Ergebnis erzielt. Ein Blick in die Statistik zeigt, dass die vier Zeitstrafen des Gegners im Vergleich zu der einen auf Seiten der Heimmannschaft nicht konsequent genutzt werden konnten. Im Verlauf wird deutlich, dass die SG DJK nur kurze Phasen benötigte, um sich den Sieg zu sichern.

Bleibt wie so oft zu konstatieren, dass man über weite Strecken mit einer Topmannschaft der Bayernliga mithalten konnte, am Ende allerdings jede Unaufmerksamkeit oder kurze Schwächephase in dieser Liga bestraft wird.

Es spielten: Juli, Lars, Eli, Mini, Sevi, Larin, Janno, Domi, Maxi, Phil, Robbi

 


Die gute Nachricht zuerst: Die Verletzung von Rückraumspieler Jan Vogl stellte sich als nicht so schwerwiegend heraus, wie die ersten Befürchtungen lauteten. Natürlich wird er trotzdem einige Zeit fehlen. Zusätzlich zu Jan, gesellte sich auch noch Elias Kroiß durch eine erneute Gehirnerschütterung mit auf die Verletztenliste, womit wir schon bei den schlechten Nachrichten sind. Außerdem fehlte noch Philip Landenberger urlaubsbedingt, sodass Trainer Jürgen Vogl gleich drei wichtige Spieler, darunter beide etablierten Kreisläufer, ersetzen musste.

Nichtsdestotrotz stand ein qualitativ hochwertiger Kader auf dem Feld, der über weite Strecken zeigte, dass man endlich den erlösenden ersten Sieg einfahren wollte. Nach unkonzentrierten ersten fünf Minuten (1:3) steigerten sich unsere Jungs konnten bis zur 19. Minute mit 9:6 in Führung gehen. Aufgrund fehlender Wechselmöglichkeiten im Rückraum und den daraus resultierenden schwindenden Kräften der indersdorfer Kids, konnten sich die Gegner aus Günzburg allerdings bis zu Halbzeit wieder auf 12:12 herankämpfen.

Wieder drohte das Spiel trotz guter Leistungen und aufopferungsvollem Kampf zu kippen. Leider konnten auch die anspornenden Worte von Trainer Vogl und die taktischen Vorgaben für die kommenden 25 Minuten den Negativtrend aus den letzten 5 Minuten vor dem Seitenwechsel nicht stoppen und die Kids lagen bereits nach 29 Minuten mit vier Toren hinten (12:16). nach der resultierenden Auszeit fingen sich Vogl Schützlinge wieder, kamen aber bis zum Ende der Partie nicht mehr nennenswert an den VfL heran und verloren schlussendlich mit 24:28.

Trotz der erneuten Niederlage haben sich unsere Nachwuchshandballer ein großes Lob von ihren Trainern und auch von den Fans verdient, welche doch sehr beunruhigt ob der angespannten Personalsituation waren.

 


Am Samstagnachmittag hat unsere C-Jungend Bayernligamannschaft in Friedberg in der Anfangsphase nicht nur das Spiel, sondern auch, durch eine schwere Verletzung, Jan verloren.

Vielleicht saß der Schock über den Ausfall von unserem hochgewachsenen Rückraum Links zu tief in den Knochen. Anders sind die schläfrigen 20 Minuten nach Anpfiff des Spiels gegen einen absolut lösbaren Gegner einfach nicht zu erklären. Der Angriff wirkte zum Teil sehr träge und unkonzentriert. Der Kopf schien leer zu sein bei unseren Jungs. So hat man auch in der Abwehr keinen Zugriff bekommen und Juli hat im Tor auch nicht ins Spiel gefunden. Nach knapp 20 Minuten lagen unsere Kids dann bereits mit 15:7 hinten.

Dann aber stemmten sich die tapferen Schützlinge von Trainer Jürgen Vogl noch einmal mit aller Macht gegen die drohende Niederlage, um ihrem bereits auf dem Weg ins Krankenhaus befindlichen Freund und Mitstreiter Jan eventuell doch noch einen Sieg widmen zu können.

Nach gut 31 Minuten kämpften sich unsere Jungs bereits auf drei Tore heran, konnten diesen geringen Rückstand allerdings nur bis zur 46. Minute halten und nicht weiter verkürzen. Danach schwanden die Kräfte und trotz des bemerkenswerten Kampfes konnten sich unsere Kids leider nicht belohnen, mussten nach der 31:26 Niederlage den bitteren Heimweg antreten. Es bleibt zu hoffen, dass sich unsere Bayernligisten für das kommende Heimspiel am Samstag um 14:30 gegen den VfL aus Günzburg an ihren Kampfgeist der letzten halben Stunde in Friedberg erinnern und sich dann auch dafür belohnen können.

Die erste Diagnose aus dem Krankenhaus ist ernüchternd. Kreuz- und Außenbandriss einen Tag vor dem 14. Geburtstag. Wir drücken dir die Daumen, dass sich dies nicht bestätigt, JAN!

[Anm.d.Red.(29.10.2019 - 14:30): Inzwischen wurde der Riss durch einen Orthopäden widerlegt, es handle sich um eine Zerrung - Wir wünschen einen guten und schnellen Genesungsprozess]

Es spielten: Juli im Tor, Lars, Eli, Sevi, Titus, Laurin, Jan, Domi, Maxi, Philip und Robbi

 


Nach einer guten ersten und weniger guten zweiten Hälfte in Rimpar hat unsere männliche C-Jugend in der Bayernliga trotz des mit 29:33 verlorenen Heimspiels gegen den HC Erlangen eine sehr gute Partie gezeigt.

Unsere Jungs gestalteten die Partie von Anfang an ausgeglichen. Im Angriff wurde der Ball häufig sehr schnell gemacht, den Gegner damit gehörig unter Druck gesetzt und die Abwehr hat den Gästen aus Erlangen immer wieder das Leben schwer gemacht. Zwar hat das hohe Tempo im Angriff teilweise zu überhasteten Aktionen und einfachen Fehlern geführt, aber vor dem Tor konnten die Kids ihre Fehler häufig wieder ausbügeln, sodass es mit 14:14 in die Halbzeitpause ging.

Der Start in die zweite Hälfte wurde dann leider etwas verschlafen, sodass es nach 5 Minuten den ersten drei-Tore-Rückstand für die Jungs von Trainer Jürgen Vogl zu verkraften gab. Diese Führung ließ sich der HC Erlangen dann auch nicht mehr aus der Hand nehmen, konnte sie bis zum Ende der Partie allerdings auf lediglich vier Tore ausbauen, was die große Moral und den Kampfgeist der Heimmannschaft deutlich macht, die in der zweiten Halbzeit auch noch eine schwere Verletzung Elis verkraften musste. Der quirlige Kreisläufer musste nach einem unglücklichen Zusammenprall mit einer Gehirnerschütterung ins Krankenhaus gefahren werden. Von allen Seiten gute Besserung!

Trotz dieser Rückschläge haben sich unsere Jungs im Gegensatz zum ersten Spiel nicht aufgegeben, am Ende aber dennoch mit 29:33 verloren. Für Trainer Vogl war dieses Spiel "ein Schritt in die richtige Richtung!“ Die anwesenden Fans stimmen dem sicher zu.

Es spielten: Juli, Lars Fink, Eli, Sevi, Titus, Laurin, Jan, Domi, Philip und Lars