Damen 2019

Am Samstag den 08.2.2020 hatten die Damen des TSV Indersdorf das Rückspiel gegen den DJK Ingolstadt. Sie gingen mit voller Motivation und mit großem Kampfgeist ins Spiel. Es kam zu einem spannenden Kopf an Kopfrennen. Trotz der Anfangs schwächeren Abwehr konnten die Damen mit ihrer hohen Trefferquote einige schöne Tore erzielen. Auch waren wieder die legendären Treffer von der Spielertrainerin Claudia Voss und die perfekt platzierten Rückraumtreffer von Pauline Reichlmeier ein Ausschlaggebender Faktor hierfür. Letzten Endes führten die Ingolstädter Damen zur Halbzeit nur mit einem Tor Vorsprung. Es stand 14:15.

Auch in der zweiten Hälfte der Partie hielt die Spannung an. Leider wurde den Indersdorfer Damen durch insgesamt 7 2min Strafen das Spiel sehr schwer gemacht. Sie standen insgesamt 4min der zweiten Hälfe nur zu 4 auf dem Spielfeld. Jedoch war der Wille da, den Sieg nach Hause zu holen und sie kämpften weiterhin was das Zeug hält. Alina Rösch konnte insgesamt 7 Treffer durch geniale Würfe von beiden Außenpositionen erzielen. Auch unsere Torhüterinnen Julia Otto und Anna-Lena Gattinger haben einige schöne Bälle halten können. Leider verletzte sich Anna-Lena bei dem Versuch einen Ball abzuwehren am Fuß.

Letzten Endes kann man mit Sicherheit sagen, dass die Frauen des TSV ein großartiges Team sind und sie die nächsten Spiele weiterhin alles geben werden!!! Unverdienter Weise hat es in diesem Spiel nicht für weitere 2 Punkte gereicht und es stand zum Schluss 28:30 für die Damen des DJK Ingolstadt.

Es spielten: Im Tor Julia Otto und Anna-Lena Gattinger, Anna Voss (6), Claudia Voss (7), Reichlmeier Pauline (6), Schlagenhaufer Hannah, Reichlmeier Isabell (1), Rösch Alina (7), Richter Annika, Kroiß Jasmine (1)

 


Die Damen hatten in der ersten Halbzeit des Auswärtsspiels in Manching einen holprigen Start. Der Kampf war da, die Einstellung passte auch, aber die Mädels hatten mit dem Spielgerät ihre Probleme und „glänzten“ vorne durch zahlreiche Fehlwürfe und Fehlpässe, sowie zahlreichen Fangfehlern. Das 3:1 durch Jasmine Kroiß war das erste und bis zur 19 Minute das einzige Tor für unsere Mannschaft. Da man sich auch in der Abwehr gegen die schnell spielenden Manchinger Damen schwertat, konnten insbesondere Kreis und Außen immer wieder zum Torerfolg kommen. In der 29. Minute kamunsere neue Spielerin, Alina Nefzger, zu ihrem ersten Torerfolg – er sollte auch nicht der letzte in dem Spiel sein. Zum Ende der Ersten Halbzeit stand es 20:7.

Die zweite Halbzeit war, um es vorweg zu nehmen, deutlich ausgeglichener. Nach einem Hin und Her mit je drei Toren am Stück für beide Mannschaften, übernahmen die Indersdorfer immer mehr die Initiative und konnten durch eine verbesserte Abwehrleistung – auch dank guter Torhüterparaden von Julia Otto und Anna-Lena Gattinger - sowie einer stark verbesserten Trefferquote die 2. Halbzeit offen gestalten. Am Ende reichte es leider dennoch nur zu einem 34:20.

Es spielten: Im Tor. Julia Otto und Anna-Lena Gattinger, Claudia Voß (6), Anna Voß (4), Alina Nefzger (4), Isi Reichlmeier (5), Alina Rösch, Anna-Lena Kiegerl, Jasmine Kroiß (1)

 


Das war ́s. Nach 60min kämpfen, laufen und schwitzen holten die Damen des TSV Indersdorf ihren ersten verdienten Sieg nach Hause. Nachdem etliche krankheitsbedingte Ausfälle die letzten Spiele zeichneten, war man nun das erste Mal vollzählig.

Gleich zu Beginn war die Mannschaft top motiviert das Spiel zu gewinnen. Die Geschwister Pauli und Isi Reichlmeier glänzten durch herausragende Abwehrleistung. Der gesamte Defensivverbund war ausschlaggebend dafür, dass die Damen mit vielen Kontermöglichkeiten einige schnelle Tore erzielen konnten.

Der Kampfruf der Damen „Alle Zusammen“ kann das Spiel am besten beschreiben. Nicht nur die Spielerinnen jubelten und freuten sich über jedes erzielte Tor, sondern auch die Fans machten eine super Stimmung und feuerten die Mädels an. Die Abwehr stand richtig, im Angriff gingen die Bälle endlich auch einmal ins Tor und die Torhüterinnen Julia Otto und Anna- Lena Gattinger holten sich alles was sie kriegen konnten.

Zur Halbzeit stand es 15:10, doch auch in der zweiten Hälfte ließen der Ehrgeiz und der Kampfwille der Mädels nicht nach. Obwohl man die Gegnerinnen durchgehend auf Distanz hielt, hörten auch die Damen des DJK Rohrbach nicht auf zu kämpfen.

Bei den gelaufenen Kontern und auch im starken Positionsangriff taten sich zwei Spielerinnen als besonders trefffreudig hervor, so gehen nach Abpfiff insgesamt 17 Treffer auf das Konto des Mutter-Tochter-Duos Claudia und Anna Voß. Abschließend kann man sagen, dass die Damen des TSV Indersdorf heute das erste Mal gezeigt haben, was in ihnen steckt. Letztendlich gewannen die Damen mit 30:22. Die Mädels erhoffen sich natürlich auch im nächsten Auswärtsspiel gegen den HF Scheyern einen Sieg. Anpfiff ist am Samstag, den 09.11.2019 um 18:00 Uhr.

Es spielten: Otto Julia (Tor), Voss Anna (8), Voss Claudia (9), Reichlmeier Pauline (1), Schlagenhaufer Hannah, Isabel Reichlmeier (3), Rösch Alina (6), Schmid Hanna (1), Gattinger Anna-Lena (Tor), Kiegerl Anna-Lena (1), Kroiß Jasmine (1)

 


Das Spiel gegen die DJK Ingolstadt stand schon im Vorfeld unter keinem guten Stern. Die Spielberechtigung für Pauline Reichlmeier konnte nicht rechtzeitig ausgestellt werden und Isi lag mit einer heftigen Mandelentzündung im Bett! Hilfe aus der B-Jugend konnte man auch nicht bekommen, weil sie selber ran mussten! So fuhren die die Damen mit nur 8 Leuten nach Ingolstadt! Anna-Lena Gattinger wurde kurzerhand zur Feldspielerin umfunktioniert, damit zumindest ab und an mal jemand auf die Bank konnte. Zahlenmäßig waren die Damen der DJK auch nicht viel besser aufgestellt, aber dafür umso ruhiger und sicherer im Spielaufbau! Sie gingen sehr schnell deutlich in Führung und ließen den Gästen auch keine Chance, daran etwas zu ändern. Die Indersdorfer waren völlig verunsichert, weil ihnen obendrein auch das Spielgerät schlecht in der Hand lag! Es fehlte vorne wie hinten an Struktur und als dann Alina Rösch mit Knieproblemen auf der Bank blieb, machten sich schnell auch Konditionsprobleme breit! Torfrau Julia Otto musste sich viel zu oft dem Gegner allein stellen, weil diese Konter um Konter laufen konnten. Es fehlte einfach die Kraft, nach Ballverlusten oder Fehlwürfen nach hinten zu sprinten! Doch einen großen Erfolg gab es in diesem Spiel. Unsere Handballanfängerin Jasmine Kroiß machte ihr erstes Handballtor, was wir natürlich alle bejubelten und mit ihr zusammen feierten.

Am Ende hieß es 27:13 für die DJK! Voraus blicken hieß es nun, denn am 02.11. sollte es das 1. Spiel in voller Besetzung werden.

Im Tor: Julia Otto / Anna Voß (1/1), Claudia Voß (7), Anna Lena Gattinger, Alina Rösch (1), Hanna Schmid (2), Anna-Lena Kiegerl (1), Jasmin Kroiß (1)

 


Am Samstag, den 12.10.2019 hatten die Damen des TSV Indersdorf nicht nur endlich ihr erstes Saisonspiel, es war überhaupt das 1. Spiel dieser frisch zusammengewürfelten Mannschaft. Der Saisonstart hatte sich zusätzlich noch durch ein Verschieben des Auftaktspiels um 2 Wochen verzögert! Sehr nervös gingen die Damen ins Spiel und man merkte gleich, dass die junge Truppe noch gar nicht eingespielt war! So beherrschte der Gast aus Schwabkirchen von Anfang an das Spiel! Die Gastgeberinnen erspielten sich etwas chaotisch einige gute Chancen, aber der Ball flog allzu oft an den Pfosten oder am Tor vorbei. Die Spielerinnen der HSG Schwabkirchen nutzen die Unsicherheit und erzielten Tor um Tor und gingen mit einem souveränen 2:16 in die Pause!

Nach der Halbzeit kamen die Mädels weiterhin motiviert und spielfreudig auf’s Feld zurück. Hektik und zu schnelle Abschlüsse waren aber ebenso geblieben! Zu viele Ballverluste und schnelle Konter, welche die Spielertrainerin Claudia Voß zwar ein um‘s andere Mal verhindern konnte, vergrößerten den Rückstand der Heimmannschaft Tor um Tor! Am Ende hieß es 30:13 für die HSG, aber in Indersdorf kam deshalb noch lange keine schlechte Laune auf! Spaß hatten trotzdem alle und das Fazit hieß: mit viel Arbeit und effektivem Training von Spiel zu Spiel besser werden!

Aufstellung: Im Tor: Julia Otto / Anna-Lena Gattinger Anna Voß (1), Claudia Voß (5/2), Hannah Schlagenhaufer, Isabel Reichlmeier (1), Alina Rösch (4), Hanna Schmid (1), Anna-Lena Kiegerl (1), Jasmin Kroiß