wB 2019

Die Anheizer für das Herrenspiel gaben, wie schon des Öfteren, die Mädels der B-Jugend mit ihrem deutlichen 22:7 Sieg. Die Stimmung in der Mannschaft war laut des Trainers, Mike Lehnert, extrem angespannt. Endlich sollte mal wieder ein Sieg her und die Tatsache, dass die Gegner aus Ingolstadt in Unterzahl anreisten, machten den Zuschauern sichtlich Hoffnung.

Allerdings war den Spielerinnen der Druck, hier unbedingt gewinnen zu müssen, deutlich anzumerken. Ließen sie in der offensiv ausgerichteten Abwehr zwar nicht sonderlich viel anbrennen, so war der Angriff doch extrem verkrampft. Der Ball lief nicht flüssig, es wurde sich in Einzelaktionen verrannt und viel zu häufig über die Rechtsaußenposition aus nicht sehr aussichtsreichem Winkel abgeschlossen.

So ging es aus Sicht der Mädels zwar mit einer 7:3 Führung die Kabine. Hier scheint Lehnert die richtigen Worte gefunden zu haben. Denn in der zweiten Hälfte spielten die Glonntalerinnen nun befreit auf und dominierten die qualitativ und auch quantitativ unterlegenen Gäste nach Belieben.

Die Abwehr konnte den Gegner zu Fehlpässen und überhasteten Abschlüssen zwingen und im Angriff konnte das Tempospiel, sowohl aus dem erweiterten Gegenstoß, als auch aus dem Positionsangriff nun sicherer und flüssiger zu guten Chancen vollendet werden. Am Ende des Spiels stand deshalb ein deutlicher Erfolg mit 15 Toren Differenz zu Buche, der in den kommenden Begegnungen vielleicht für etwas mehr Ruhe und Sicherheit sorgt.

Es spielten: Leonie, Jasmin, Hannah, Pauline Katharina, Laura, Tanja, Anika (Tor), Maria, Julia

 


 

Der Plan: Die Karawane zog los Richtung Allgäu, genauer gesagt Wangen im Allgäu war das Ziel.
Anwesende: 13 Spielerinnen, 8 Erwachsene zur Versorgung der Erstgenannten und ein Hund.
Logistik: Drei VW Bully´s incl. Hänger, zwei PKW´s für Essen, Tische und Bänke, Kühlschrank, Getränke und Zelte fuhren am Freitagnachmittag los und kamen alle problemlos in Wangen an. Alle?! Na ja fast alle … ich brauchte einfach einen Kaffee zwischendurch …. Sorry.


Nach dem die Zelte, in einer missglückten Form einer Wagenburg, aufgestellt waren, ließ man es sich am mitgebrachten Buffet schmecken und den Abend ausklingen.

Samstag ging es dann direkt mit einem Sieg in die Turnierrunde. Gespielt wurde auf Rasen. Leider gingen die späteren Spiele zwar verloren, der Spaß aber Gott sei Dank nicht. Ca. 200 Mannschaften tummelten sich auf dem Gelände rund um den Argen. Teilweise Profimäßig ausgestattet, mit riesigen Bundeswehr Zelten incl. Catering Fahrzeugen, gab es viel zu sehen und zu erleben. Am Sonntag, dank einer kurzen aber heftigen Regenperiode, wurde dann in der Halle gespielt. Für uns war es das letzte Spiel da wir leider die Endrunde nicht erreicht haben. So fuhren wir dann Müde, aber mit dem Vorsatz „nächstes Jahr machen wir es besser“ zurück nach Markt Indersdorf.

Zum Schluss noch ein ganz großes Lob an die Organisationscrew d. h. die Eltern. Auf ein neues 2020.