Herrenmannschaft Saison 2019/20

Herren 2018/19

Trainer: Jürgen Vogl

Jahrgänge: 2000 und älter ;)

Trainingszeiten: Dienstag & Donnerstag 19:55 – 22:15 im Gymnasium Indersdorf

Liga: Bezirksliga Altbayern

 


Ohne Abwehr: Keine Punkte gegen Freising

Die Herren des TSV Indersdorf konnten aufgrund einer desolaten Abwehrleistung gegen die HSG aus Freising keine Punkte in der Marktgemeinde behalten.

Der Spielverlauf ist relativ schnell und einfach erzählt. Das 1:0 durch Kara in der zweiten Minute war die erste und letzte Führung der Herren des gesamten Spiels. In der Abwehr fanden die Herren, die nach dem Spiel gegen Moosburg eigentlich wieder in der Spur zu sein schienen, überhaupt keinen Zugriff. Eins-gegen-Eins Situationen wurden reihenweise verloren, die Abstimmung zwischen Abwehrzentrum und Halbverteidigern ging gegen Null und auch beim Zurücklaufen war man viel zu träge. So konnte der scheinbar limitierte Gegner trotz vieler guter Paraden durch Mike im Tor sehr einfach seine Punkte auf die Tafel bringen und führte nach knapp 14 Minuten bereits mit fünf Toren (5:10). Auch im Angriff wurden die wenigen, gut herausgespielten Chancen teilweise kläglich liegengelassen, sodass unsere Herren mit einem, auch in der Höhe verdienten, 10:17 und hängenden Köpfen in die Kabine gingen.

Coach Jürgen Vogl appellierte dort an das Ehrgefühl seiner Männer und verwies auf die treuen Fans und Nachwuchshandballer, die in der Halle waren, um das Spiel zu sehen. Abwehrchef Bärli wollte in der zweiten Halbzeit mehr Geschlossenheit und einen höheren Abwehrverbund sehen, um die Schwächen in den Zweikämpfen auszugleichen.

Nach erneuten Anlaufschwierigkeiten stellte Vogl die Abwehr dann um und seine Mannen kämpften sich Tor um Tor heran. Als Sascha den zwischenzeitlich auf neun Tore angewachsenen Rückstand (12:21 – 39. Minute) mit zwei Treffern in Folge auf 19:22 (48. Minute) verkürzte, kam bei den Indersdorfern in der Halle noch einmal Hoffnung auf. Eine, durchaus zweifelhafte, Zeitstrafe gegen Bärli kurz darauf nutzten die Gäste, um erneut auf fünf Tore davonzuziehen. Dies brach die Moral unserer Herren und so nahm Freising, am Ende allerdings verdient, den Sieg mit nach Hause.

Es spielten: Mike (im Tor), Bärli (6/1), Gerry, Emre, Sascha (2), Johnny (3), Milo (2), Marlon (1), Therry(4), Bambi, Kara

 


Hallo liebe Handballfreunde!

Unsere Herrenmannschaft muss am Samstag im Rückrundenspiel gegen die HSG Freising-Neufahrn beweisen, dass es den grünen Tisch nicht braucht, um zwei Punkte einzufahren. Am letzten Wochenende konnte noch durch großen Kampf der Heimsieg gegen Moosburg (29:26) eingetütet werden.

Die Gäste sind nach den letzten beiden Niederlagen in Moosburg (35:28) und gegen Scheißheim (29:36) etwas abgerutscht, belegen derzeit mit 8:14, aber immer noch den siebten Tabellenplatz. Deshalb werden sie sicherlich alles geben, um den Abstand auf die Glonntaler zu verkürzen.

Das Hinspiel ging nach Toren verloren, weil sich die Herren vor allem in der Schlussphase zu viele Unkonzentriertheiten und überhastete Abschlüsse leisteten. Dies gilt es am kommenden Spieltag zu unterlassen, um den Fans einen möglichst entspannten und erfolgreichen Abend zu bescheren und die nächsten beiden Punkte in Indersdorf zu behalten. Ich wünsche euch allen ein schönes Spiel!

Auf geht’s TSV!!!

 


Glorreicher Heimspieltag 5/5 (Herren)

Zum Abschluss des Spieltages konnten die Herren gegen den Tabellennachbarn aus Moosburg einen hart erkämpften 29:26 Erfolg feiern.

Keine der beiden Mannschaften konnte sich in der ersten Halbzeit entscheidend absetzen. Die Indersdorfer hatten sichtlich Probleme, aus dem Rückraum Gefahr auszustrahlen und mussten sich möglichst zum Kreis durcharbeiten, um den Gästetorwart vor Herausforderungen zu stellen. Dies gelang zwar gut, aber die hart erarbeiteten Chancen konnten nicht immer konsequent genutzt werden. Vor allem Tobi Bärsch, der bereits in den vergangenen Partien nicht seine übliche Form abrufen konnte, vergab einige klare Torchancen, darunter zwei Strafwürfe. Dies konnte allerdings von seinen Mannschaftkollegen im Angriff aufgefangen werden.

In der Abwehr hatten die Gastgeber teilweise große Probleme, den robusten Rückraum adäquat in Schach zu halten. Die 15:14 Pausenführung war trotz einer mittelmäßigen Leistung verdient.

Die zweite Halbzeit begann torreich, wobei unsere Herren hier den besseren Zugriff auf das Spiel hatten. Nach fünf Minuten konnten sie die Führung auf 18:15 ausbauen und gut 12 Minuten nach dem Seitenwechsel führten die Indersdorfer bereits mit sechs Toren (23:17), was den Gästetrainer zu einem Team-Time-out zwang.

Danach fielen die Herren des TSV in ein kleines Loch und mussten einen 4:0-Lauf der SG aus Moosburg schlucken. TSV-Trainer Jürgen Vogl nahm seinerseits eine Auszeit (50. Minute) und stellte das Team neu ein. Mit Erfolg! Zwar machten die Gäste noch den Anschlusstreffer, aber im Anschluss fingen sich die Glonntaler und gewannen am Ende verdient mit 29:26. Herauszuheben ist in dieser Partie erneut der Torhüter. Matze Stephan, der den fehlenden Mike Siemens vertrat, stand den Leistungen des Stammtorhüters in nichts nach und vereitelte über das gesamte Spiel hinweg zahlreiche „100%ige“. Ein weiterer Schlüssel zum Erfolg war das ausgewogene Angriffsspiel. So konnten im Rückraum durch Aladin und Kara, sowie von den Außenpositionen durch Milo, Neuzugang Sascha und Therry, aber auch vom Kreis, zahlreiche Tore erzielt werden.

Es spielten: Matthias -Matze- Stehpan(Tor), Alexander -Ouzo- Hauser, Manuel -Emre- Krois, Alexander -Sascha- Mattes(2), Richard -Richie- Baumbach(6), Ferdinand -Shorty- Pöllner, Andreas -Bambi- Reuther, Aleksander -Milo- Kaurin(5), Henry -Therry- Claussen(5), Philipp -Aladin- Zeimet(7/1), Aleksandar -Kara- Vejnovic(1), Tobi -Bärli- Bärsch(3)

 


TSV Indersdorf punktet am grünen Tisch

Die Begegnung der Handball-Bezirksliga Altbayern zwischen dem TSV Indersdorf und dem TSV Simbach II am vergangenen Wochenende ist ausgefallen. Der Gegner des TSV Indersdorf hat die Partie kurzfristig abgesagt, da der Verein keine Mannschaft auf die Beine stellen konnte. NachRücksprache der Heimatzeitung beim Bayerischen Handballverband teilte dieser gestern mit, dass das Spiel für den TSV Indersdorf gewertet wird.

 


Siegtreffer durch Tobi Bärsch in letzter Minute

Die positive Erkenntnis beim knappen 26:25 (14:10)-Erfolg des TSV Indersdorf gegen die SpVgg Altenerding waren die zwei Punkte. Was die spielerische Leistung der Mannschaft anging, da muss man deutliche Abstriche machen. Über die gesamte Spielzeit hinweg machten die eigenen Fans ein Wechselbad der Gefühle durch. Sie mussten mit ansehen, wie ihre Mannschaft zahlreiche glasklare Torchancen vergaben. Trotzdem schien nach einer klarer 14:10-Pausenführung alles für den TSV zu laufen.

Doch auch nach dem Seitenwechsel blieben die Bemühungen der Hausherren Stückwerk. Das lag wohl auch mit daran, dass die Gäste den effektivsten Indersdorfer Spieler, Tobi Bärsch, fast die gesamte Spielzeit hinweg in Manndeckung nahmen. Gegen dieses Mittel der Gäste hatte der TSV kein probates Gegenmittel parat. Keines der Teams konnte sich entscheidend absetzen.

Die an Höhepunkten arme Begegnung wurde dann zumindest in der Schlussphase spannend, zumal die SpVgg vier Minuten vor Spielende durch Simon Rüdiger zum 25:25 ausgleichen konnten. Der Altenerdinger Torschütze spielte dann dem TSV in die Karten, als er sich beim 26:25-Siegtreffer (59.15) durch Bärsch nach einen Foul eine Zeitstrafe einhandelte.

Nachdem die Glonntaler in der laufenden Saison bereits vier Begegnungen jeweils mit einem Tor Unterschied verloren hatten, "war diesmal endlich mal das Glück auf unserer Seite", meinte ein erleichterter Spielertrainer Tobi Bärsch.

Stenogramm TSV Indersdorf: Michl Siemens im Tor, Alex Hauser, Tobi Bärsch 7/3, Philipp Schröder 3, Manuel Kroiß, Ferdi Pöllner 2, Aleksander Kaurin 2, Henry Claussen 3, Andi Reuther 3, Philipp Zeimet 6

 


Bezirksliga Männer

Die Überraschung blieb aus. Die Handballer des TSV Indersdorf unterlagen beim Tabellenführer MBB SG Manching überaus unglücklich mit 27:28 (12:14). Für Statistiker sei vermerkt, dass das für die Glonntaler bereits die vierte Niederlage war mit einem Tor Unterschied in der laufenden Saison. Die Indersdorfer mussten in Manching mit Philipp Zeimet, Aleksander Kaurin und Ferdi Pöllner auf drei Torgaranten verzichten. Beim TSV war man deshalb dankbar, dass mit Matze Stephan und Richie Baumbach zwei ehemalige Spieler noch einmal aushalfen, die ihre Sache ausgezeichnet machten.

Zum Spiel: Vom Anpfiff weg hielten die Glonntaler, dank einer überaus kämpferischen Leistung, die Begegnung jederzeit offen. Die Gastgeber legten zwar immer ein oder zwei Treffer vor, doch der TSV zog immer wieder nach und hielt den Pausenrückstand mit 12:14 in Grenzen.

Als Tobi Bärsch, mit 14 Treffern überragender TSV-Torschütze, per Siebenmeter zum 27:27 (59.)

ausgleichen konnte, schien der verdiente Punktgewinn perfekt zu sein. Doch die beiden Unparteiischen Christian und Michael Hagitte vom ASV Dachau entschieden fast mit der Schlusssirene auf Siebenmeter, den die Manchinger zum Siegtreffer verwandelten.

Stenogramm

TSV Indersdorf: Matze Stephan und Michl Siemens im Tor, Tobi Bärsch 14/6, Philipp Schröder 1, Richie Baumbach 4, Manuel Kroiß, Marlon Rathschlag 2, Henry Claussen 3, Aleksander Vejnovic 3

 


Bezirksliga Männer

Die Vormachtstellung der Handballer des TSV Dachau 1865 und die des TSV Indersdorf in der Bezirksliga Altbayern ist vorübergehend erst einmal geklärt. Die Glonntaler besiegten im Landkreisderby die Jahnstraßler in eigener Halle mit 24:20 (10:9)-Toren.

Es war teilweise ein zerfahrenes Derby, in dem beide Teams nicht ihre Bestleistung abrufen konnten. Bestätigung dafür war im Verlaufe der Partie eine unübersehbare Fehlerquote beider Teams. Nimmt man nun mal die allseits beliebte Benotung der einzelnen Spieler heran, dann verdienten sich nur die beiden Torhüter eine sehrt gute Note. Gerhard Feichtmaier auf Dachauer Seite und Michl Siemens bei den Gästen. Siemens glänzte mit vier gehaltenen Siebenmetern. Gleiches gilt für Indersdorfs Spielertrainer Tobi Bärsch, der mit seinen 13 Treffern entscheidenden Anteil am Sieg seiner Mannschaft hatte. Sandra Müller, Dachaus Aushilfstrainerin, da TSV-Coach Feichtmair ja im Tor stand, meinte nach Spielschluss: "Wir haben halt keinen Bärsch in unseren Reihen." Damit lag sie nicht ganz richtig, denn mit Nico Gollwitzer, sechs Toren sowie mit Matthias Mehler mit fünf, hatte sie ebenfalls zwei erfolgreich Torschützen in ihren Reihen.

Zum Spiel: In der ersten Halbzeit konnte sich kein Team entscheidend absetzen. Der 10:9-Pausenstand für Indersdorf verdeutlicht dies.

Nach dem Seitenwechsel agierten beide Mannschaften vorübergehend weiter auf Augenhöhe. Doch mit zunehmender Spieldauer kamen die Glonntaler immer besser ins Spiel. Als sich die dann mit 22:17 absetzen konnten (55.), war das Spiel zugunsten des TSV Indersdorf entschieden.

Stenogramm:

TSV Dachau 1865: Gerhard Feichtmaier im Tor, Nico Gollwitzer 6/1, Simon Bauer 1, Fabian Gattermann 1, Philipp Zweier 1, Maximilian Müller, Mathias Ehleiter, Peter Hoffmann 2, Tobias Mauermann 4, Matthias Mehler 5/1.

TSV Indersdorf: Michl Siemens im Tor, Alexander Hauser 1,Tobi Bärsch 13/2, Philip Schröder 1, Ferdi Pöllner 1, Aleksander Kaurin 4/1, Marlon Rathschlag 1, Philipp Zeimet 1, Aleksander Vejnovic 1.

 


Auf Sieg gegen Passau folgt Niederlage in Burghausen - Unsere Herren verlieren 27:28

Nach dem ersten Saisonsieg gegen den TV Passau am vergangenen Spieltag, folgte für unsere Männermannschaft wieder die Ernüchterung. Beim SVW Burghausen II kassierten Bärli und seine Jungs mit 27:28 (16:12) wieder eine Niederlage. Dass die Begegnung eine halbe Minute vor Spielende verloren ging, das ist nichts Neues. Wie schon in Simbach und Freising dominierte wir über weite Strecken die Partien, um dann aber in den letztenMinuten dem Gegner doch noch die Punkte zu überlassen. Wie so oft in den letzten Begegnungen führte wir zur Pause klar mit 16:12-Toren. Auch im weiteren Spielverlauf schien nichts anzubrennen. Vier Minuten vor Spielende, beim Stande von 27:26 für die Hausherren, konnte Bärli zwar noch einmal zum 27:27 ausgleichen, doch zwanzig Sekunden vor dem Abpfiff gelang dem Gegner noch der 28:27-Siegtreffer. Warum es wieder einmal nicht zum Sieg reichte, der mehr als möglich gewesen wäre,wie Bärli meinte, nannte er die Gründe für die bittere Niederlage: "Vor allem die Absprachen in der Abwehr klappten nicht. So kam der Gegner zuleichten Toren aus dem Rückraum. Auch im Angriff lief nicht alles rund bei uns. Torhüter Michl war in der ersten Halbzeit überragend, in der zweiten nur noch mittelmäßig." Die Kleinigkeiten, die schließlich zur neuerlichen Niederlage führten, die müsse man möglichst schnell abstellen, meinte Bärli. Bleibt nur hoffen, dass dies gelingt.

Stenogramm TSV Indersdorf: Michl Siemens im Tor, Tobi Bärsch11, Philipp Schröder, Manuel Kroiß, Ferdi Pöllner 4, Aleksander Kaurin 4, Marlon Rathschlag, 3, Henry Claussen 1, Dragan Petrovic 1, Andi Reuther 1, Philipp Zeimet 2.

 


Den lang erhofften ersten Sieg eingefahren - Unsere Männer schlagen den TV Passau

Unser Spielertrainer Tobi Bärsch war nach Spielende sichtlich zufrieden. Hatte er und seine Mannschaftskollegen beim 30:27 (15:11)-Erfolg gegen den TV Passau endlich den ersten Saisonsieg perfekt gemacht.

Dass im Spiel seiner Mannschaft noch nicht alles so klappte wie er es sich vorstellt, gab Bärsch unumwunden zu. "Doch die Jungs haben zum Großteil der Partie das umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten", sein Lob in Richtung seiner Mitspieler. Auffallend im Spiel unserer Mannschaft war die Spielfreude, mit der sie an dieAufgabe heranging. Es war aber auch nicht zu übersehen, dass die Abwehrarbeit noch verbesserungswürdig ist.

Im Angriff bewiesen Tobi selbst mit sieben, Milo Kaurin mit neun und Andi Reuther mit sieben Toren ihre Treffsicherheit. Vor allem in der ersten Halbzeit war Torhüter Michl Siemens ein Rückhalt seiner Abwehr.

StenogrammTSV Indersdorf: Michl Siemens im Tor, Alex Hauser, Tobi Bärsch 7, Philipp Schröder, Manuel Kroiß, Ferdi Pöllner, Milo Kaurin 9, Marlon Rathschlag 1, Henry Claussen 3, Andi Reuther 7, Aleksander Vejnovic 3.

 


Herren: Unverhofft - kommt oft

Dieser Tage erreichte uns eine erfreuliche Mitteilung vom Bayerischen Handballverband. Es betraf das vergangene Punktspiel bei der HSG Freising-Neufahrn, das bekanntlich erst 15 Sekunden vor Spielende für uns mit 26:27 verloren ging. Nun zur Meldung des BHV: Der hat festgestellt, dass bei der HSG ein Akteur mitwirkte, der keine Spielberechtigung besaß. Die Entscheidung des Sportgericht: Der HSG wurden die zwei Punkte aberkannt und uns gutgeschrieben.

 


Herren verlieren durch Gegentor 15 Sekunden vor Abpfiff

Einen weiteren herben Rückschlag mussten die Herrenhandballer des TSV Indersdorf am vergangenen Sonntag in Freising hinnehmen. Bei der zweiten Mannschaft der HSG Freising-Neufahrn reichten 20 Minuten gute Leistung ab der 15. Spielminute nicht aus, um zu punkten.

Nach der verschlafenen ersten Viertelstunde, die die Gastgeber nutzten und mit 8:4 in Front gingen, rissen die Herren um Spielertrainer Tobi Bärsch und den wieder einmal herausragenden Torhüter Mike Siemens das Ruder herum. Die Abwehr stand nun etwas stabiler und im Angriff wurden gute Chancen heraus gespielt. Alle Mannschaftsteile Indersdorfs konnten so bis zur 36. Minute einen 20:14 Vorsprung hereausspielen.

Danach war allerdings mal wieder ein Bruch im indersdorfer Spiel zu erkennen. In der Abwehr fehlte die Verbissenheit und im Angriff wurde die eine oder andere Großchance ausgelassen. Hinzu kamen Konzentrationsmängel, die sich in einfachen Fehlern im Spielaufbau und Undiszipliniertheiten, die zu unnötigen Zeitstrafen führten, zeigten. Kurz vor dem Ende wurde die Chance auf die Führung ausgelassen und im Gegenzug verwandelte der Gastgeber 15 Sekunden vor dem Ende der Partie einen Tempogegenstoß zum 27:26 Endstand.

Insgesamt waren es zu viele Kleinigkeiten, die letztlich den Sieg kosteten und vielleicht braucht es auch einfach etwas Glück, damit die treuen und lautstarken Fans endlich belohnt werden können. Dieses Glück müssen sich die Herren aber im kommenden Heimspiel gegen den TV Passau hart erarbeiten. Der Gegner ist in den eigenen Reihen ein weitgehend unbeschriebenes Blatt, steht aber mit 4:4 Punkten deutlich besser da, als der TSV. Anpfiff ist kommenden Samstag, 02.11. um 18:00 Uhr, in der Sporthalle am Gymnasium.

Für den TSV Indersdorf spielten: Mike Siemens (Tor), Tobi Bärsch 8/3, Philipp Schröder, Manuel Krois, Ferdi Pöllner 1, Milo Kaurin 6, Therry Claussen 4, Andi Reuther 2, Aladin Zeimet 3, Kara Vejnovic 2, Fabian Blumenschein (Betreuer)

 


Ersten Punkt eingefahren

Die Indersdorfer Handballer haben beim 23:23 (15:14)-Unentschieden in Moosburg den ersten Punkt eingefahren. TSV-Spielertrainer Tobi Bärsch sprach nach Spielende zwar von einem, in Anbetracht des Spielverlaufs, verlorenen Punkt, doch angesichts der Umstände muss man diese Aussage etwas abschwächen. Denn seine Mannschaft musste mit lediglich einem Auswechselspieler das Match bestreiten. Einige Stammspieler fehlten verletzungs- oder krankheitsbedingt. Andere wieder berufsbedingt. Deshalb lobte Bärsch dann auch sein Team für die kämpferische Leistung.

Nach den letzten beiden verlorenen Begegnungen hatte Bärsch zudem auch eine spielerische Leistungssteigerung seiner Jungs registriert. Wie schon gegen Landshut gehörte Torhüter Michl Siemens und die beiden siebenfachen Torschützen Bärsch und Philipp Zeimet zu den Garanten für den ersten Punktgewinn.

Stenogramm TSV Indersdorf:

Michl Siemens im Tor, Tobi Bärsch 7/2, Ferdi Pöllner 2, Aleksander Kaurin 2, Henry Claussen 4, Andi Reuther 1, Philipp Zeimet 7/1, Manuel Kroiß

 


Bezirksliga Altbayern Männer - Saisonauftakt vermasselt

Nach dem Abstieg aus der Bezirksoberliga verlief der Saisonauftakt für unsere Handballer-Männer in der Bezirksliga Altbayern wenig verheißungsvoll.

Bei der Reserve des TSV Simbach mussten sich die Jungs von Trainer Jürgen Vogl knapp mit 24:25 (10:11) geschlagen geben. Eine Niederlage so unnötig wie ein Kropf, denn unsere Mannschaft beherrschten den Gegner über weite Strecken. Die 11:10-Pauseführung war eine Folge.

Auch nach dem Seitenwechsel lag unsere Mannschaft ständig vorne. Das änderte sich allerdings bis acht Minuten vor Ende der Partie, als die Gastgeber erstmals mit 22:21 in Führung gingen. Philipp Zeimet schafft zwar mit seinen beiden Treffern jeweils noch einmal den Ausgleich (23:23), doch am Ende hatten die Gästegeber das bessere Ende für sich. Unser Pressesprecher Tobi Bärsch meinte dazu: "Einige Fehler und die fehlende Konzentration in der Schlussphase waren letztlich der Grund für die unnötige Niederlage."

StenogrammTSV Indersdorf: Michael Siemens im Tor, Philipp Schröder, Tobias Bärsch 5, Ferdi Pöllner 1, Aleksander Kaurin 5, Marlon Rathschlag, Henry Claussen 2, Andi Reuther 1, Philipp Zeimet 10/2, Aleksander Vejnovic.